Aktuell
Home | Badesaison | Neue Sitzgelegenheiten am Inselsee
Inselsee_groß
Echte Knochenarbeit: Für die Gäste hat der Förderverein Inselsee neue Tische und Bänke aufgestellt. Foto: cw

Neue Sitzgelegenheiten am Inselsee

cw Scharnebeck. „Wir dachten uns, wir machen das Schwierigste zuerst.“ Karin-Ose Röckseisen wischt sich den Schweiß aus der Stirn und schmunzelt. Die Vorsitzende des Förderkreises Inselsee meint die Tisch-Bank-Kons­truktion, die gerade aufgebaut wird. Sechs Männer heben die zentnerschweren Betonteile an die richtige Position. „Stemmen!“ ruft einer von ihnen, und die anderen verdichten schnell den Boden um den Betonfuß.

Unter hartem körperlichem Einsatz baute der Förderverein Inselsee mit freiwilligen Helfern rund um den Inselsee am Himmelfahrts-Wochenende zwei Tischgruppen am Kiosk, neun Bänke entlang dem Seeufer und vier Bänke am großen Grillplatz auf. Möglich wurde das durch einen Zuschuss der Sparkassenaktion „Das tut gut“ über 7500 Euro. Die Betonkonstruktion mit den recycelten Kunststoffsitzflächen ist nahezu unverwüstlich und soll länger halten als die bisherigen Möbel.

Damit ist der Inselsee, dessen Wasserqualität mit „ausgezeichnet“ gewürdigt wurde, pünktlich zum Saisonbeginn um eine Attraktion reicher. Seitdem der Förderverein 2005 die Wiedereröffnung des Inselsees möglich gemacht hatte, haben sich die Mitglieder immer neue Dinge einfallen lassen, um möglichst viele Gäste an den naturnahen See zu locken. Weicher, weißer Sand ziert die Wege, zwölf Grillplätze verteilen sich auf dem Gelände und Parkplätze sind auch ausreichend vorhanden. Im vergangenen Jahr entstand vorn am Kiosk bereits der Riesengrill für Kartoffelfeuer und andere Partys.

Das nächste Event ist auch schon in Sicht: Das Picknick-Konzert am Sonntag, 29. Mai, ab 17 Uhr. Dann spielt auf Einladung der Kulturbeauftragten Elke Koops das Alphornbläser-Ensemble von Traugott Forschner am Inselsee. Die Bläser, die vor zwei Jahren schon einmal in Hohnstorf spielten, präsentieren beim Konzert am Inselsee einige Uraufführungen neuer Stücke, die nicht nur in den Bergen, sondern auch über dem Wasser gut klingen dürften.