Dienstag , 27. September 2016
Aktuell
Home | Blog.JJ | Freuen ausdrücklich erwünscht

Freuen ausdrücklich erwünscht

Lüneburg, 14. Juli 2014

Ein schräges Sittengemälde spiegeln die Kommentare auf der LZ-Facebook-Seite zu den nächtlichen Autokorsos und Freudenfeiern zum Titelgewinn. Unter Jubel und Jux mischt sich Grundsätzliches zur Verderbtheit der Welt.

Dass es Lüneburger gibt, denen Fußball gleich ist und Schlaf wichtig. Klar. Dass Gehupe, Gegröle und Feuerwerk um Mitternacht nerven kann. Bestimmt. Dass aber die Freude über den Gewinn der Weltmeisterschaft in Kommentaren gleichgesetzt wird mit Ignoranz gegenüber den Riesenproblemen dieser Welt und der Ungerechtigkeit im Gastgeberland Brasilien. Hanebüchen.

Ja, die Welt ist ungerecht und schlecht. Schon seit wir aus dem Paradies vertrieben wurden. Und es wird nicht weniger damit. Aber ich hoffe für die, die in ihren Kommentaren so schwer am Weltengang tragen, dass keiner dieser bestimmt von gutem Glauben und Enthusiasmus getragenen Kommentatoren ein Kleidungsstück besitzt, das womöglich in China, Pakistan oder Bangladesch unter unwürdigen Bedingungen, aber billig genäht wurde, dass sie nur Bananen essen, die fair gehandelt wurden, dass ihr Kredit von einer Bank mit grünem Siegel kommt. Und bei allen nur Solarstrom in der Steckdose fließt.

Denn der Verstoß gegen hohe ethische Grundsätze hängt nicht von der Fallhöhe ab. Klein oder groß. Unrecht ist Unrecht. Und mit den guten Taten ist es umgekehrt genauso, sie fallen alle in die Waagschale. Trotzdem schlägt sie weiter zur falschen Seite aus. Kein Grund nachzulassen.

Auch wenn’s also oft grau ist in der Welt, dann ist so ein Lichtblick, so eine seltene kollektive Leichtigkeit des Seins für einen Augenblick etwas ganz Außergewöhnliches. Es ist keine Schande, die unendliche Ungerechtigkeit dieser Welt für einen Augenblick zu vergessen und sich einfach nur zu freuen, und sei’s über Fußball. Der Alltag fängt Montagmorgen wieder an, wenn auch heute in kollektiver Erinnerung an einen großen Augenblick deutlich leichter als üblich.
Hans-Herbert Jenckel

Hier die Polizeimeldung im Original zur WM-Nacht in Lüneburg