Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Kultur Lokal | Shen Te und Shui Ta
Claudia Grottke in der Rolle der gutherzigen Shen Te, die sich in den skupellosen Shui Ta verwandelt. Foto: theater/tamme
Claudia Grottke in der Rolle der gutherzigen Shen Te, die sich in den skupellosen Shui Ta verwandelt. Foto: theater/tamme

Shen Te und Shui Ta

lz Lüneburg. Drei Götter landen auf der Erde, um gute Menschen zu finden. Allerdings gestaltet sich die Suche danach schwieriger als gedacht  und die Situation des guten Menschen, den sie finden, ist schließlich äußerst kompliziert. Barbara Neureiter, die zuletzt Sarah Kanes „Gier“ im T.NT-Studio inszenierte, setzt jetzt im Theater Lüneburg Brechts Schauspiel „Der gute Mensch von Sezuan“ mit der Musik von Paul Dessau in Szene. Premiere: Sonnabend, 17. Mai, 20 Uhr.

Die drei Götter stellen schnell fest, dass es gar nicht so einfach ist, einen durch und durch guten Menschen zu finden. Schließlich treffen sie auf die Prostituierte Shen Te. Sie allein gibt den drei Unbekannten ein Dach über dem Kopf. Als sie über Geldsorgen klagt, schenken ihr die Götter zum Dank 1000 Dollar. Sie erwirbt damit einen Tabakladen, doch sogleich stellen sich die ersten Schmarotzer ein. Alle Bewohner ihres Viertels wollen plötzlich etwas von ihrem scheinbaren Reichtum haben  und treiben sie fast in den Ruin. Shen Te weiß sich nicht anders zu helfen, als einen Vetter namens Shui Ta zu erfinden und sich in diesen zu verwandeln. Shui Ta wendet mit rigorosem Vorgehen ihren Bankrott ab...

Brechts Stück wurde 1943 in Zürich uraufgeführt. Regisseurin Barbara Neureiter interessiert an Brechts Parabel besonders das Thema der augenscheinlichen Ausweglosigkeit: „Die Ratlosigkeit der Figuren besteht darin, dass jeder immer seine guten Gründe hat: Shen Te streift ihre Güte ab, um zu überleben. Shui Ta begründet seine Gier mit der Existenzsicherung für sich und seine Kinder. Es sind immer gute Gründe, die das bessere Wissen verstummen lassen. Diese Art der Rechtfertigung für letztlich fragwürdiges Handeln ist auch in der heutigen Zeit hochaktuell  man denke beispielsweise an die EU-Flüchtlingspolitik oder aber an die kapitalistisch ausgerichtete Marktwirtschaft.“

Als Shen Te bzw. Shui Ta ist Claudia Grottke zu erleben, die Lüneburg mit Ablauf dieser Spielzeit verlassen wird. In weiteren Rollen spielen unter anderem Ulrike Gronow, Sigrid Meßner, Britta Focht, Beate Weidenhammer, Philip Richert, Fabian Kloiber, Matthias Herrmann und Martin Skoda. Die Musik von Paul Dessau interpretiert das Ensemble mit Begleitung einer dreiköpfigen Band. Für das Bühnen- und Kostümbild zeichnet Barbara Bloch verantwortlich.