Aktuell
Home | Kultur Lokal | Vom seltsamen Wesen der Zeit
Heidrun Kugel inszeniert die Revue des TanzJugendClubs über die Wahrnehmung der Zeit, am Freitag feiert das Ensemble aus Amateuren und Profis Premiere. Foto: A/t&w
Heidrun Kugel inszeniert die Revue des TanzJugendClubs über die Wahrnehmung der Zeit, am Freitag feiert das Ensemble aus Amateuren und Profis Premiere. Foto: A/t&w

Vom seltsamen Wesen der Zeit

ff Lüneburg. Die Zeit ist ein tückisches Ding. Eigentlich verläuft sie immer und überall gleich schnell  wenn man von ein paar Spitzfindigkeiten im Randbereich des Universums absieht, die Albert Einstein beschrieben hat. Aber im Alltag? Eine langweilige Unterrichtsstunde oder Tagung dauert ewig, Ferien und Urlaub dagegen gehen seltsamerweise viel schneller vorbei. Mit dem Phänomen Zeit hat sich der TanzJugendClub des Lüneburger Theaters beschäftigt. „Sei pünktlich“ heißt die aktuelle Produktion, sie feiert am Freitag, 20. Juni, Premiere.

Zeit vergeht im Fluge oder sie steht still. Wie lang ist beispielsweise eine Stunde Tanz? Heidrun Kugel, Leiterin des TanzJugendClubs, hat sich mit Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren mit dieser Frage beschäftigt, sie während der wöchentlichen Treffen dazu angeregt, zu improvisieren. Es geht um das Vertreiben  oder das sprichwörtliche Totschlagen  von Zeit, um das Genießen kostbarer Momente.

Pünktlich sein  ist das eine Frage, die sich mit der Uhr beantworten lässt, oder gibt es eine übergeordnete Form des pünktlich Seins? Diese Elemente werden nun durch Choreographien Heidrun Kugels verbunden. Zudem gehen drei Profis des Hauses mit auf die T.3-Bühne: Katerina Vlasova, Ewelina Kukuschkina und Matthew Sly.

Heidrun Kugel feierte die erste Premiere ihres jungen Clubs bereits im Jahre 2008 mit „Welcome to Heaven“, es drehte sich um die Macht der Religionen, die Fragen nach dem Diesseits und dem Jenseits. „Live from Earth“ (2009) erzählte von Wasser und Erde, vom Umgang mit den Elementen. Im Jahr darauf ging es um Wirtschaft, Wachstum, um Sinn und Unsinn unserer Konsumwelt. Es sind also durchaus große, existenzielle Fragen, die in dieser Runde verhandelt werden. Der TanzJugendClub, das sind in der aktuellen Inszenierung Alissa Sophie Adler, Elena Ammon, Terrenia Brunetto, Hannah Dittmer, Henriette Heus, Caroline Kisicki, Selina Kneipp, Julia Mai, Malena Oexermann und Swetlana Popov.

Die Frage, wie lang eine Stunde Tanz ist, wird  zumindest formal  von dem Ensemble klar beantwortet: Das Programm „Sei pünktlich“ dauert genau 60 Minuten, und Schluss. Es ist konzipiert für Zuschauer ab zwölf Jahren. Das Bühnenbild stammt von Simone Anton-Bünting, die Kostüme entwarf Kay Horsinka. Die Premiere auf der Jungen Bühne T.3 beginnt um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen: 27. Juni, 20 Uhr, 29. Juni, 19 Uhr, 3. Juli, 20 Uhr, 8. Juli, 20 Uhr, 9. Juli, 20 Uhr.