Aktuell
Home | Kultur Lokal | Nicht nur große Namen
Kerstin Fischer vom Literaturbüro, hier 2012 mit Heine-Ehrengast Hans-Joachim Schädlich. Foto: A/t&w
Kerstin Fischer vom Literaturbüro, hier 2012 mit Heine-Ehrengast Hans-Joachim Schädlich. Foto: A/t&w

Nicht nur große Namen

oc Lüneburg. Es sind nicht die großen Namen, auf die das Literaturbüro Wert legt. Stars finden immer ihr Publikum. Das Literaturbüro dagegen sorgt seit 1993 dafür, dass sich der Begriff von dem, was Literatur ist und sein kann, erweitert. Da hat auch das Leise seinen Platz, das Unbekannte, das Überraschende. Das zeigt sich beim Blick in das neue Programm für die zweite Hälfte des Jahres. Große Namen, wie immer man das interpretiert, sind natürlich dennoch dabei.

Kerstin Fischer, Geschäftsführerin des Literaturbüros, listet in dem Faltblatt auf, was sich in Stadt und Land literarisch in der Breite und in der Spitze regt, das reicht von eigenen Veranstaltungen bis Konau 25. Manches kann sie noch nicht namentlich benennen. Die Kandidaten des Wettbewerbs der LiteraTour Nord werden ebenso wie die Autoren des 5. Lüneburger Krimifestivals, das vom 23. Oktober bis 6. November stattfindet, erst am 1. August bekannt gegeben. Es wird zwischen Juli und Dezember zudem weitere Veranstaltungen geben, die noch nicht terminiert sind oder sich kurzfristiger ergeben. Beginnen aber wird das Halbjahr mit einer Auszeichnung.

Die Heinrich-Heine-Gastdozentur nämlich nimmt in diesem Jahr, wie berichtet, Jenny Erpenbeck wahr. Sie liest am kommenden Donnerstag, 3. Juli, um 19.30 Uhr im Hörsaal 4 auf dem Leuphana-Campus; mehr dazu im heutigen Magazin der Landeszeitung. Die Auszeichnung wird zum sechsten Mal vergeben. Bereits 29-mal wurde von Literaturbüro und Literarischer Gesellschaft ein Ehrengast im Heine-Haus begrüßt, von Peter Rühmkorf (1994) über Siegfried Lenz (2004) bis Herta Müller (2013). In diesem Jahr erhält Christoph Ransmayr die Auszeichung, er liest am 23. September in Lüneburg, der Ort steht noch nicht fest. Vorstellen werden sich im Herbst auch Stipendiaten des Heine-Hauses, das sind am 15. Oktober Svenja Leiber und Matthias Nawrat.

Es müssen aber nicht immer Schriftsteller sein: Zum Lektüre-Gesprächskreis der Literarischen Gesellschaft laden Gisela Müller und Ingeborg Sudhälter ab 21. Juli ins Heine-Haus, um aktuelle Bücher geht es bei „Butterbrot & Leselust“ (Bücher am Lambertiplatz, wieder am 24. September), um eine lange Nacht der Bücher (Lünebuch, 10. Oktober), um „Chillen+…Kuchen“ (Bücherei am Rathausplatz Adendorf, 20. September) oder um „10 Empfehlungen und 2 Verrisse“ (Ratsbücherei, 2. Dezember). Litertatur kann also auf sehr verschiedene Art und Weise verpackt werden.

Im Landkreis hat sich vor allem der Raum Bleckede als Region für das Buch hervorgetan. Das reicht im Herbst von einer Walmsburger Kriminacht mit Andrea Maria Schenkel und Jan Costin Wagner (26. September, Schloss Bleckede) bis zu einem Abend in Konau 25, bei dem Nicole Heesters Texte von Stefan Zweig liest (6. Dezember).

Das sind nur Auszüge aus dem Angebot, das auf die lesende Bevölkerung wartet. Der Prospekt liegt unter anderem in Büchereien und Buchhandlungen aus.