Aktuell
Home | Kultur Lokal | Starke Stücke zum Ausklang
Die Stühle sind nur auf dem Foto leer: Die Resonanz auf Margit Weihes theater im e.novum ist groß. Foto: t&w
Die Stühle sind nur auf dem Foto leer: Die Resonanz auf Margit Weihes theater im e.novum ist groß. Foto: t&w

Starke Stücke zum Ausklang

oc Lüneburg. Auch das Jahr 14 läuft super im Theater im e.novum. Jetzt ist Sommerpause, Theaterchefin Margit Weihe bereist die Welt und legt vorher noch das Programm fürs zweite Halbjahr vor. Dabei fällt etwas ins Auge: Der kunterbunte Leporello hat ausgedient, das Kinder- und Jugendtheater am Munstermannskamp zeigt sich cooler, städtischer, erwachsener. Es präsentiert sich schwarzweiß in einem Din-A-6-Heft, und statt Fotos werben Grafiken für die neuen Produktionen und Gastspiele.

Für das neue Gesicht des Theaters zeichnet Matthea Weihe verantwortlich, Tochter der Theaterleiterin und Studentin der Freien Kunst. Das Innenleben des Theaters bleibt aber beim Vertrauten, und der Erfolg hält dem Theater auch die Treue. Das erste Halbjahr mit dem Schwerpunkt Schule lief „super erfolgreich“. Wie so oft, sprach sich das stets schnell rum, waren die Vorstellungen in der Regel ausverkauft.

Locker noch zehnmal hätten die jungen Akteure ihre „Feuerzangenbowle“ spielen können, erzählt Margit Weihe beim Cappuccino (mit Sojamilch). „Die Leute standen Schlange.“ Und sie selbst habe beim Abschied von der Gruppe ein Feedback bekommen, das sie schier zu Tränen gerührt habe. Nüchtern folgert sie: „Das bestärkt mich bei der Arbeit mit den Gruppen.“ Neun sind es zurzeit, die beim theater im e.novum von Margit Weihe und Mitstreitern Grundlagen des Theaterspiels erlernen und sich selbst erproben.

Aus dem Organisatorischen hat sich Margit Weihe etwas zurückgezogen, sie will künftig mehr Raum für das Künstlerische nutzen. Das Halbjahr klingt nun aus mit den „Starken Stücken“. Dabei handelt es sich nicht um fertige Produktionen, sondern um die Präsentation von Schauspielworkshops, Kostüme und Bühnenbild spielen eine untergeordnete Rolle. Heute, Freitag, wird um 18 Uhr „Ein Sommernachtstraum“ aufgeführt, am Sonnabend, 19., folgen um 15 Uhr „Däumelinchen“ und um 18 Uhr „Mio, mein Mio“. Am Sonntag, 20., bildet um 18 Uhr „Das fliegende Klassenzimmer“ den Abschluss. Karten gibt es nur an der Tageskasse.

Die neue Saison startet am 20. September mit Shakespeares „Romeo & Julia“ in einer Fassung von Thomas Brasch. Das Jugendensemble II spielt, Regie führt Edina Hasselbrink. Die „Homies“ bringen die dritte Folge ihrer „Soap“ am 10. und 11. Oktober heraus. Das Kinderensemble 1 zeigt sich am 18. Oktober einmalig mit „Im Wunderlichland. Mit Alice?“.

Die Weihnachtsmärchenzeit beginnt am 16. November. In diesem Jahr kommen die „Bremer Stadtmusikanten“ auf die Bühne, für alle ab vier Jahren, mit Musik von Ulf Manú und in der gemeinsamen Regie von Margit Weihe und Alexander Krüger. 20 Aufführungen stehen im Plan. Bei „Peter Pan“ beginnt die Zielgruppe mit sieben Jahren, Kirstin Rechten studiert mit dem Kinderensemble II das Stück vom (Nicht-)Erwachsenwerden von James Matthew Barrie ein, los geht es am 14. Dezember.

Die Reihe der Gastspiele beim theater im e.novum eröffnet die Steife Brise. Zweimal kommt die Hamburger Impro-Truppe im zweiten Halbjahr nach Lüneburg, am 12. September und 8. November. Kindertheater für alle ab drei Jahren bietet „Mama Muh räumt auf“ nach dem gleichnamigen Bilderbuch, am 28. September um 15 Uhr spielt das R.A.M. Theater aus Hildesheim. An alle ab vier Jahren richtet sich das Märchenspektakel „Aschenputtel oder: Ich erkenn Dich trotzdem“, das Tamalan-Theater gastiert am 19. Oktober.