Aktuell
Home | Kultur Lokal | Sie machen Wind
Der Posaunist Ken Dombrowski zählt auch zum aktuellen Team der Band. Foto: nh
Der Posaunist Ken Dombrowski zählt auch zum aktuellen Team der Band. Foto: nh

Sie machen Wind

oc Lüneburg. Wer vorankommen will im Leben, der muss gelegentlich etwas Wind machen. Und wer das ordentlich macht, der erreicht das Alter der echten Jubiläen. Wind Machine ist die Band, die jungen Jazzern zwischen Cuxhaven und Northeim, Lingen und Lüchow ein Forum gibt. Zweimal im Jahr trifft sich der Nachwuchs, und das seit 25 Jahren. Zum Jubiläum nun sollen alle Ehemaligen zusammentreffen, sagt Johannes Klose. Er ist bei der Landesmusikakademie in Wolfenbüttel Referent für das Landesjugendjazzorchester, das der Kürze halber den Namen Wind Machine trägt. Die Band kommt zum Jubiläum auch nach Lüneburg.

Stets zehn Tage proben rund 30 junge, talentierte Jazzmusiker, die Sommerphase 2014 läuft vom 29. August bis zum 7. September. Zu den aktuellen Dozenten zählen der aus Lüneburg stammende Bassist Detlev Beier und der von der Bigband Blechschaden her in der Region sehr gut bekannte Schlagzeuger Heinz Lichius. Einstudiert werden traditionelle Titel aus dem Repertoire für Big Band, aber auch moderne Arrangements. Die stammen häufig von ehemaligen und aktuellen Mitgliedern der Band.

Drei talentierte Musiker aus der Region Lüneburg sind aktuell mit dabei. Das sind die Brüder Ken und Vincent Dombrowski aus Bienenbüttel sowie der Lüneburger Gitarrist Alexander Kolberg. Geleitet wird Wind Machine von Prof. Bernhard Mergner (Musikhochschule Weimar, Uni Oldenburg).

Bei allen Jubiläumskonzerten wirken als Gastsolisten ehemalige Leistungsträger des Orchesters mit, die sich inzwischen einen Namen als Profimusiker, Komponisten, Arrangeure und Bandleader gemacht haben. Am Donnerstag, 4. September, tritt Wind Machine um 20 Uhr in der Musikschule Lüneburg auf. Mit dabei sind dann als Solisten Niels Klein (Saxophon, Klarinette) und Stefan Schultze (Klavier).

In den vergangenen Jahren hat Wind Machine mehr als 250 Konzerte gespielt  mit mehr als 250 Mitgliedern gegeben. Sechs CDs entstanden, Tourneen führten durch die Balkanländer, nach China, Dänemark, Frankreich, Polen, in die USA und dreimal nach Russland. Zu den Gastsolisten zählten Charlie Mariano (Altsaxophon), Gitte Haenning (Gesang), Ack van Rooyen (Flügelhorn), Pete York (Schlagzeug), die Jazzkantine, die NDR-Radiophilharmonie Hannover und zahlreiche andere.

Johannes Klose hat einmal gefiltert, welche Musiker aus dem Lüneburger Raum in den vergangenen 25 Jahren bei Wind Machine gespielt haben. Die Liste ist alphabetisch geordnet, mit den Jahren der Zugehörigkeit:

Karle Bardowicks (Reins­torf, Saxophon, 1989-1993)
Jakob Dreyer (Lüneburg, Kontrabass, 2003-2006)
Charlotte Greve (Veerßen/Uelzen, Saxophon, 2005-2008)
Mark Hertzer (Lüneburg, Gitarre, 1996-1997)
Stephan Jantzen (Lüneburg, Klavier, 2008-2012)
Constantin Krahmer (Westergellersen, Klavier, 2007-2009)
Dierk Peters (Winsen/Luhe, Vibraphon, 2006-2008)
Matthias Rambach (Lüneburg, Trompete, 1993-1996)
Joachim Schlüter (Lüneburg, Gitarre, 1989-1991)
Janning Trumann (Barum, Posaune, 2005-2010)
Jakob Tuszynski (Lüneburg, Trompete, 2009-2011)
Hans Malte Witte (Betzendorf, Saxophon, 1994-1996).