Aktuell
Home | Kultur Lokal | Er konnte auch anders
Richard Strauss, Porträt von Max Liebermann. Foto: nh
Richard Strauss, Porträt von Max Liebermann. Foto: nh

Er konnte auch anders

lz Holdenstedt. Die Holdenstedter Schlosswoche 2014 dreht sich um den Komponisten Richard Strauss, der vor 150 Jahren  genauer: am 11. Juni 1864  in München geboren wurde. Als Komponist, Dirigent und Theaterleiter genoss er hohes Ansehen, ambivalent wird seine Rolle im Nationalsozialismus beurteilt, Strauss war 1933 bis 1935 Präsident der Reichsmusikkammer. Das von Ute Lange-Brachmann konzipierte Festival steht unter dem Titel „Richard Strauss  wie ihn keiner kennt“.

Die Sopranistin Amy Rodenburg und der Pianist Hinrich Alpers Foto unten) sind auf dem Holdenstedter Festival zu erleben, das sich um Richard Strauss dreht. Fotos: nh
Die Sopranistin Amy Rodenburg und der Pianist Hinrich Alpers (Foto links) sind auf dem Holdenstedter Festival zu erleben, das sich um Richard Strauss dreht. Fotos: nh

Das Programm:

Sonntag, 31. August, 18.15 Uhr: „Der Strom der Töne trug mich fort“, Portrait in Ton und Wort, Werke von Richard Strauss im Original und Bearbeitungen, mit Amy Rodenburg (Sopran), Claus Temps (Bariton), Klavierduo Ljiljana Borota und Christian Knebel, Eckhard Lange (Sprecher) und Joachim Draheim (Moderation).

Montag, 1. September, 19 Uhr: „Des Esels Schatten  Der heitere Richard Strauss“, Lieder für Sopran und Bariton, Ausschnitte aus der Erstfassung von „Ariadne auf Naxos“ und „Des Esels Schatten“ (Schuloper nach Wieland), mit Frauke Thalacker (Sopran), Jale Papila (Alt), Steffen Wolf (Tenor), Stephan Freiberger (Bariton), Axel Wolloscheck (Bass) und Matthias Veit (Klavier). 18.15 Uhr: Einführung.

Dienstag, 2. September, 19 Uhr: „Traum durch die Dämmerung“, 18.15 Uhr Einführung, Lieder und Melodramen, mit Johanna Krumstroh (Sprecherin); Henning Lucius (Klavier), Claus Temps (Bariton und Sprecher) und Ira Maria Witoschynskj (Klavier).

Holdenstedt Holdenstedt Schlosswochen mit Hinrich Alpers foto:nh 17.08.2012Mittwoch, 3. September, 19 Uhr: „Krämerspiegel  eine satirische Abrechnung mit den Musikverlegern“, Gesprächskonzert, mit Markus Schäfer (Tenor), Matthias Veit (Klavier) und Joachim Draheim (Moderation).

Donnerstag, 4. September, 19 Uhr: „Richard Strauss und die Violine“, alle originalen Werke von Richard Strauss für Violine solo bzw. Violine und Klavier sowie Ausschnitte aus dem ,,Rosenkavalier“, mit Amy Rodenburg (Sopran), Natasha Korsakova und Manrico Padovani (Violine) und Ira Maria Witoschynskyj (Klavier); 18.15 Uhr Einführung.

Freitag, 5. September, 19 Uhr: „Richard Strauss und Johannes Brahms“, Klavierwerke, mit Sabine Frick (Violoncello) und Hinrich Alpers (Klavier); 18.15 Uhr: Einführung.

Sonnabend, 6. September, 18.15 Uhr: „Richard Strauss  Der Rosenkavalier“, halbszenischer Opernabend, mit Natascha Dwulecki (So­pran), Miriam Alexandra (So­pran), Geneviève Tschumi(Alt), Claus Temps (Bariton), Gregor Loebel (Bariton), dem Vokal­ensemble der Holdenstedter Schlosswoche, Ira Maria Witoschynskyj (Klavier, Mezzosopran), Carolina Bruck-Santos (Mezzosopran), Volker Link (Klavier und musikalische Leitung) und Eckhard Lange (Sprecher). Konzeption und Einrichtung: Joachim Draheim; 17.30 Uhr: Einführung.

Karten im Vorverkauf bei der Stadt- und Touristinformation Uelzen unter Tel.: 0581-800 6172.