Aktuell
Home | Kultur Lokal | Alles machen, alles können
Jan Morgenstern im Studio, wo er an Sounds und Musik arbeitet. Foto: nh
Jan Morgenstern im Studio, wo er an Sounds und Musik arbeitet. Foto: nh

Alles machen, alles können

ff Lüneburg. Jan Morgenstern behauptet sich im Filmgeschäft: Erneut gewann der Lüneburger Komponist den „Jerry Gold­smith Award“ für die beste Musik in einem animierten Kurzfilm. Ausgezeichnet wurde Morgensterns Soundtrack für den Kurzfilm „Caminandes: Gran Dillama“ auf dem „International Film Music Festival“ in Córdoba. Darüber hinaus ist er auch für den Peer Raben Award nominiert, der alljährlich im Rahmen der größten deutschen Konferenz für Filmmusik, der Soundtrack Cologne, für die beste Musik in einem Kurzfilm verliehen wird.

Anfang des Jahres erschien der zweite Teil der animierten Kurzfilmreihe „Caminandes“ des argentinischen Regisseurs Pablo Vazquez. Der Film erzählt auf knappe, pointierte Art die Abenteuer (eigentlich: „Dilemmas“) des glubschäugigen Lamas Koro. Bereits für den ersten „Caminandes“-Teil hatte Jan Morgenstern einen Goldsmith Award gewonnen. Der Preis ist nicht dotiert, aber natürlich zählt der Renommee-Gewinn in der Branche auch viel.

Ohnehin scheint Gewinn-Maximierung in der Szene offensichtlich nicht das oberste Gebot zu sein: „Gran Dillama“ ist auch im Internet auf YouTube zu sehen.
Alles machen, alles können, vielseitig sein, das ist oberstes Gebot für Jan Morgenstern: Neben einigen Fernsehwerbespots, die in den USA ausgestrahlt werden, schuf er die Geräusche und die Musik für eine Dokumentation einer Dreiländer-Motorradtour durch Westafrika und was Morgenstern schon als „etwas untypisch, aber umso interessanter“ empfindet das Sounddesign für ein Laborgerät einer schwäbischen Firma für chemische Messinstrumente.

Besonders gespannt ist Jan Morgenstern auf ein Projekt, das im Frühjahr 2015 realisiert werden soll: Im Auftrag des norwegischen Animationskünstlers Hans Jørgen Sandnes komponiert der Lüneburger die Musik für die Zeichentrick-Adaption einer Kindergeschichte des norwegischen Erzählers Alf Prøysen. Hans Jørgen Sandnes hat sich auf aufwändige, handgemalte 2D-Produktionen spezialisiert und bereits mehrfach mit Morgenstern zusammengearbeitet. Auftraggeber ist der norwegische Fernsehsender NRK.

Jan Morgenstern, 1980 in Uelzen geboren, studierte in Hamburg Tontechnik. Anschließend arbeitete er für einen Software-Entwickler und machte sich im Jahre 2003 als Komponist, Sound-Designer und Musikproduzent selbstständig.