Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Kultur Lokal | Erinnerungen neu beleben
Horst Rhau präsentiert sein Bardowick-Buch, das in überarbeiteter Form erschienen ist. Foto: ff
Horst Rhau präsentiert sein Bardowick-Buch, das in überarbeiteter Form erschienen ist. Foto: ff

Erinnerungen neu beleben

ff Bardowick. Neuen Dingen gegenüber war Horst Rhau schon immer aufgeschlossen. Als DJ Douglas legte er im Bardowicker „Magic“ Techno und Hip-Hop in fortgeschrittenem Alter auf, wo andere nur noch in Nostalgieseligkeit ihre alten Rockplatten dudelten. Für die Gemeinde gestaltete er den Internet-Auftritt, als Künstler experimentiert Horst Rhau gern mit neuen Programmen. Aber auch für Altes ist er zu haben. Unter dem Titel „Bardowick in Bildern von gestern und heute“ schuf er ein Format, das sich als „Book in Progress“ beschreiben lässt.

„Dies ist kein Buch der herkömmlichen Art“, schreibt Horst Rhau im Vorwort seiner Publikation. Tatsächlich geht es zuallererst um Fotografien aus allen Zeiten, wie es der Titel schon sagt: mittelalterliche Orts-Panoramen im Kupferstich, nachkolorierte Ansichtskarten, verblichene Familienfotos mit einem Patriarchen in der Mitte, der einen Schnurrbart wie Wilhelm zwo trägt, Dokumentarisches vom „Eisgang vor der Ilmenaubrücke, Winter 1940/41“, Bäuerinnen auf dem Gemüsemarkt, Fotos vom Wirtschaftswunder, moderne Straßenansichten. Eine Revue, die Horst Rhau am Computer Seite für Seite baute und dann in einer Druckerei vervielfältigen ließ. Nur: Das ist nicht für die Ewigkeit gedacht, „Fehler lassen sich jederzeit korrigieren, Daten ergänzen, dann wird das Buch eben wieder auseinandergenommen“, sagt Rhau. Die erste Auflage, Anfang des Jahres erschienen, war schnell vergriffen, die zweite wurde noch einmal um 50 Seiten erweitert.

Aus Ostpreußen kam Horst Rhau, Jahrgang 1939, als Kind nach Bremen, er arbeitete beim Bundesgrenzschutz in Winsen/Luhe und schließlich bei der Lüneburger Verwaltung, 1975 zog er nach Bardowick. Jäger und Sammler war Horst Rhau schon immer: antiquarische Bücher, Fotos, Drucke, Briefe, Ansichtskarten alles, was irgendwie mit der Region zu tun hat, „nur so aus Spaß an der Freude“. Nebenbei wuchs die Platten- und CD-Sammlung von DJ Douglas ins Fünfstellige, gezählt hat er die Tonträger nicht; 25 Jahre lang stand er einmal die Woche als Discjockey am Pult, „beschwert hat sich nie jemand.“ Fotoalben mit Autogrammen und Grüßen der Magic-Gäste, von Disco-Queen Amanada Lear („Follow me“) beispielsweise, erinnern an diese schöne, laute Zeit. Noch so eine Sammlung, die aber eine private bleiben soll.

Das Bardowick-Buch war „auch ein Versuch, die Bestände zu ordnen, die Sache schön in Form zu bringen drei- oder viermal habe ich neu begonnen“. Zu Rhaus Publikationen gehören eine Dokumentation über die „neue formation kunst“, ein „Bardowick-Spiel“ und eine DVD über den Bardowicker Dom. Zurzeit liegt der Fokus auf einem Band mit Luftbildaufnahmen von Bardowick aus dem Jahre 1955. Der fliegende Fotograf lebt heute in Süddeutschland, Rhau bekam die Rechte für den Abdruck. Zwei Ortskundige, ein Müllermeister und ein Dachdecker, halfen bei der Kennzeichnung der Straßennahmen. Bardowick hat sich seither, das zeigt das Buch, ganz schön verändert. Und weil solche Übersichts-Bilder am besten wirken, wenn sie groß sind, bereitet er jetzt einen Fotoband im doppelten Format vor. Zwar ist Horst Rhau gesundheitlich angeschlagen, die Arbeitszeit pro Tag begrenzt, aber weiterhin gilt: „Wer interessantes Material hat, möge sich bei mir melden“. Also der Telefonnummer: 921125 in Bardowick.