Aktuell
Home | Kultur Lokal | Duo mit dem Mut zur Lücke +++ Mit LZplay-Interview
Sänger und Gitarrist Clemens Rehbein singt lieber als zu erzählen: Ein Video-Interview mit Milky Chance sehen Sie im LZplay-Video. Foto: t&w
Sänger und Gitarrist Clemens Rehbein singt lieber als zu erzählen: Ein Video-Interview mit Milky Chance sehen Sie im LZplay-Video. Foto: t&w

Duo mit dem Mut zur Lücke +++ Mit LZplay-Interview

ele Lüneburg. Sie sind beide Anfang 20 und erst vor zwei Jahren haben sie Abitur in Kassel gemacht. Danach bastelten sie zuhause an ihrer Musik herum und auch dank der Videoplattform YouTube landeten Clemens Rehbein und Philipp Dausch einen internationalen Hit. Clemens und Philipp alias Milky Chance sorgten Ende 2012 mit ihrem Song „Stolen Dance“ sowohl in den deutschen als auch in den internationalen Charts für Furore. Das Duo gab jetzt im restlos ausverkauften Vamos ein Benefizkonzert für das Projekt „Wir bauen eine Schule für Kinder in Ghana“.

Ihre Musik ist eine gelungene Mischung aus Singer/Songwriting, Folk, Reggae und Elektro. Clemens überzeugte mit seiner rauchig kratzigen, leicht bekifft klingenden Stimme, wirkte auf der Bühne schüchtern. Der Sänger mit der Frisur, als ob er gerade aufgestanden wäre, stimmte lieber seine Gitarre, als sich mit dem Publikum zu unterhalten. Bis auf einen kleinen Aufruf zur Spende gab es keine Moderation, keine Geschichten, und zwischen den Liedern entstanden zum Teil minutenlange Lücken. Das Duo hätte deutlich für mehr Stimmung im Saal sorgen können. Das Publikum meistens Studierende war trotzdem von der Musik begeistert.

Philipp ist der DJ der Band. Er zauberte fetzige Reggae- und Techno-Beats aus seiner Anlage und spielte treibende Percussions. An diesem Abend feierte Milky Chance eine kleine Premiere. Denn zum ersten Mal erweiterte Antonio Greger das Duo zum Trio, um mit seiner Gitarre und mit seiner Mundharmonika besondere Akzente zu setzen. Brandneue Songs und Lieder aus dem erfolgreichen Album „Sadnecessary“ standen auf dem zweistündigen Programm, unter anderem „Flashed Junk Mind“, „Down by The River“, „Fairytale“, „Loveland“ und natürlich „Stolen Dance“. Das Geheimnis dieses Lieds? Es ist sehr eingängig und bleibt schnell im Kopf hängen die Musik der Band hat insgesamt einen hohen Wiedererkennungsfaktor. Jetzt macht Milky Chance eine kleine Pause: Bereits im Januar geht das Duo auf Australien-Tournee, vom 20. März bis zum 23. Mai folgt Nordamerika, wo die meisten Termine bereits ausverkauft sind.

Im Vamos stellte Malte F. aus Kiel als Vorband einige seiner Lieder vor. Der 22-Jährige, der dieses Jahr kein Glück bei „The Voice of Germany“ hatte, spielte soliden Acoustic-Rock à la Nickelback.

Die für nach dem Konzert angekündigte große „Beneficial“-Aftershowparty mit Deejay T.J. wurde aus technischen Gründen kurzfristig abgesagt. Der 28-jährige Deejay T.J., alias Thomas Jenckel, ist der Kopf des Projekts „Wir bauen eine Schule für Kinder in Ghana“. Hilfe zur Selbsthilfe lautet das Motto des Vereins „Beneficial“, das seine Projekte Hand in Hand mit seinen ghanaischen Partnern umsetzt. Spenden für die Schulen in Ghana werden hauptsächlich durch Events im Konzert- und Sportbereich generiert, wie jetzt im Vamos, wo der Sammelpunkt für Spenden ein kleiner Tisch war, wo man u.a. T-Shirts kaufen konnte. Ein schönes Konzept, das hoffentlich weitere unterstützende Bands findet.