Aktuell
Home | Kultur Lokal | Sie feiern ein (Abschieds-)Fest – Die Sommerlichen Musiktage werden 70 Jahre alt und stellen sich wieder neu auf
Carolin Widmann übergibt die Festival-Leitung an Oliver Wille (re.). Zu den Stars zählt in diesem Jahr Heinz Holliger. Foto: nh
Carolin Widmann übergibt die Festival-Leitung an Oliver Wille (re.). Zu den Stars zählt in diesem Jahr Heinz Holliger. Foto: nh

Sie feiern ein (Abschieds-)Fest – Die Sommerlichen Musiktage werden 70 Jahre alt und stellen sich wieder neu auf

oc Hitzacker. Ein Festival zum Thema „Fest“ ist ein ziemlich weißer Schimmel. Aber es passt ja: Die Sommerlichen Musiktage feiern ihre 70. Ausgabe. Das darf, das muss gefeiert werden. Carolin Widmann hat dafür ein Programm zusammengestellt, bei dem es oft ums Feiern geht — und um Rückblicke. Über die Ausblicke des Festivals wird in den Tagen vom 25. Juli bis 2. August auch feste geredet werden. Denn die künstlerische Leiterin verlässt das Festival, ebenso Linda Anne Engelhardt als Vorsitzende des Trägervereins.

Fallen wird in den Tagen des Festivals der Name Hans Döscher. Der Berliner Cellist begründete 1946 das Festival, leitete es bis zu seinem Tod 1971, um „an der Grenze des freien Deutschland eine Hochburg edelster deutscher Kultur“ zu errichten. Sein Grundkonzept greift bis heute: Im Zentrum stehen alte und neue Kammermusik. Günther Weißenborn, Eduard Brunner, Wolfgang Boett­cher und Claus Kanngießer folgten als künstlerische Leiter. Als das älteste deutsche Kammermusikfestival spürbar in die Jahre gekommen war, sorgte ab 2002 Dr. Markus Fein als erster Nicht-Musiker für neue Ideen, offenere Konzepte, mehr Mut und mehr Frische. Kooperationen, unter anderem mit der Universität Lüneburg, brachten die Sommerlichen wieder in eine Position, in der sie bundesweit beachtet wurden und werden. Fragen der Musikvermittlung und der Beteiligung ließen Künstler und Publikum zusammenrücken. Das macht das Festival besonders.

Markus Fein, heute Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, kommt am Montag, 27. Juli, zu einer Hörer-Akademie: Von 14.30 bis 16.30 Uhr wird er in der Johanniskirche von der Kulturjournalistin Heike Mayer unter dem Motto „Blick zurück nach vorn“ befragt. Für Musik sorgt das Vision String Quartet.

2012 hatte Fein das Festival weitergereicht an Carolin Widmann, die als Geigerin einen hervorragenden Ruf besitzt — und das Festival schon kannte. Ebenso ihr Bruder Jörg, der als „Composer in Residence“ und Interpret Hitzacker-Erfahrung sammelte. 2004 hatte Carolin Widmann in Hitzacker den mit 20000 Euro dotierten Belmont-Preis erhalten. In diesem Jahr kann sie die Auszeichnung für zeitgenössische Musik der serbischen Komponistin Milica Djrodjevic überreichen (Sonntag, 26. Juli, 11 Uhr, Verdo).

Zu den Besonderheiten der Sommerlichen Musiktage gehört, dass Künstler das Festival nicht als Spielstätte im Rahmen einer Tournee besuchen. Nahezu alle Programme sind gezielt für Hitzacker geplant. Viele Musiker bleiben über Tage in der Stadt, proben, konzertieren, knüpfen Kontakte. So macht es, um ein Beispiel zu nennen, in diesem Sommer Heinz Holliger. Der weltweit gefragte Oboist, Dirigent und Komponist spielt beim ersten, von ihm geleiteten Abendkonzert am Sonnabend, 25. Juli, um 19 Uhr im Verdo mit Carolin Widmann und dem Ensemble Resonanz Musik von Bach bis Lutoslawski, aber auch ein eigenes Werk („Meta arca für Streicher“). Am Mittwoch, 29. Juli, kommt Holliger, der schon früher Hitzacker-Gast war, zur Hörer-Akademie um 14.30 Uhr in die Johanniskirche. Abends um 20 Uhr im Verdo beim „Gran Partita“-Abend wird der 76-Jährige seine Solostücke für Bläser spielen.

Begonnen hatte alles am 2. August 1946. Das war ein Freitag. Am 2. August 2015, einem Sonntag, wird ab 10 Uhr in der Altstadt gefeiert, mit Frühstück und Musik. Ab 12 Uhr spielt der Pianist und ECHO-Jazzpreisträger Florian Weber. Um 16 Uhr verabschieden sich dann im Verdo Carolin Widmann und das Solistenensemble Kaleidoskop. Am Ende steht das Vivace aus Bachs Doppelkonzert für zwei Violinen. Die zweite Geige wird die erste: Widmann spielt mit Oliver Wille, dem künftigen künstlerischen Leiter.

Dann hat Wille seinem Trägerverein sein erstes Programm bereits vorgestellt. Der Verein tagt am 30. Juli und wird sich dort ebenfalls neu aufstellen. Linda Anne Engelhardt gibt den Vorsitz ab. Wunschkandidat des Vorstands ist Dr. Christian Strehk, Kulturredakteur der Kieler Nachrichten und freiberuflich als Autor, Moderator, Instrumentallehrer und Kursleiter aktiv. Zum Kreis der Beisitzer zählen soll künftig auch der Lüneburger Theater-Intendant Hajo Fouquet.

Das Festival online: www.musiktage-hitzacker.de