Aktuell
Home | Kultur Lokal | Schichten und Geschichten
Beate Kratt vor einem ihrer Bilder, die alle einen ungewöhnlichen Entstehungsprozess durchlaufen. Foto: ff
Beate Kratt vor einem ihrer Bilder, die alle einen ungewöhnlichen Entstehungsprozess durchlaufen. Foto: ff

Schichten und Geschichten

ff Lüneburg. Jeder Mensch hat so seine eigene Art, Erinnerungen zu bewahren. Beate Kratt ist Reisende, Sammlerin, Fotografin, Malerin. „Viel-schichtig“ (mit Bindestrich) ist der Titel ihrer Ausstellung in der Galerie im Zieglerhof, mit der sie ihre Arbeitsweise vorstellt. Zu sehen sind Bilder, die wie Gemälde wirken, aber Fotografien sind, Mischtechniken, Materialbilder. Vernissage: heute, Freitag, 17 Uhr.

Neuseeland, südliches Afrika, Südasien und vor allem: Australien ihre Eindrücke sammelt Beate Kratt in aller Welt. Keine Städte, es sind vor allem Erinnerungen an vorbeiziehende Landschaften, an Oberflächen, den Zusammenklang von Strukturen und Farben. Risse und Falten, Erosionen und Brüche künden von der Vergänglichkeit, aber auch einer melancholischen Schönheit. Beate Kratt wird bei Gesteinsformationen fündig wie bei rostigem Schrott, sammelt mit der Kamera, schleppt aber auch allerhand Sand, Draht, Blech und sonstigen Kram in ihr Hamburger Atelier, in dem sich die Dinge oft erst nach Jahren zusammenfügen.

So entstehen komplexe Bilder, kleinformatige Zyklen oder großflächige, collagenhafte Szenarien, in denen die Herkunft der Elemente zurücktritt. Auf Holz gedruckte Fotografien wirken wie mit dem Pinsel aufgetragen, anderswo hat Beate Kratt australischen Sand zu einem Rahmen mit neun Sand-Quadraten geordnet, die von verschiedenen Standorten stammen. Einige Arbeiten wachsen in den Raum, Harz, Ocker, Sand und Wachs überlagern sich zu neuen Landschaften, die auch Empfindungen spiegeln Schichten und Geschichten also.

„Es ist die Poesie der kleinen Dinge, die mich antreibt“, sagt Beate Kratt. Sie studierte Erziehungswissenschaften sowie Fotografie und Mixed Media in Hamburg, gestaltete Ausstellungen und Kunstprojekte im In- und Ausland, natürlich auch in ihrem Sehnsuchtsland Australien. Die Ausstellung in der Glockenstraße 1A läuft bis 29. August (dienstags bis freitags 14 bis 17 Uhr, sonnabends 11 bis 14 Uhr, weitere Termine unter % 0178-2319365). Am Sonnabend, 15. August, 11.30 Uhr, lädt Beate Kratt zum Künstlergespräch.