Aktuell
Home | Kultur Lokal | KulturBäckerei: Libelle und die Weltfußballer
Eine Skulptur von Igor Frank schwebt durch die Hallen der KulturBäckerei. Bis 1. November stellen sich die Atelier-Bewohner mit ihren Arbeiten vor. Foto: ff
Eine Skulptur von Igor Frank schwebt durch die Hallen der KulturBäckerei. Bis 1. November stellen sich die Atelier-Bewohner mit ihren Arbeiten vor. Foto: ff

KulturBäckerei: Libelle und die Weltfußballer

ff Lüneburg. Die Türen für das Theater sind noch geschlossen, aber die Libelle ist bereits unterwegs: Die Metallskulptur von Igor Frank gehört zu der Ausstellung „Linien im Alltag“, die bis 1. November im ganzen Haus zu sehen ist. Gefeiert wird der erste Geburtstag der KulturBäckerei in der Dorette-von-Stern-Straße; es gibt sogar ein „Geburtstagsbild“ mit dem — das Einjährige symbolisierende — Krabbelbaby-Motiv, das schuf Gudrun Jakubeit.

Plakative Malerei mit großen Formaten — endlich ist einmal Platz in einer Galerie — bildet einen Schwerpunkt. Die Präsentation dokumentiert die Vielseitigkeit der vertretenen Künstler und Ateliergemeinschaften, sie reicht von der Fotografie über Texte, Malerei und Bildhauerei bis zu Kunsthandwerk und Restaurierungen, mit dabei sind auch die jungen Künstler der Kunstschule Ikarus. Das Thema Flüchtlinge taucht mehrfach auf, für eine Arbeit verwendete Alexandra Uhle einen Leserbrief aus der Landeszeitung, eine ganz andere Multikulti-Gesellschaft zeigt Gero Bräutigam mit seiner Holzfiguren-Gruppe „Wooden People“, dem Entwurf einer Weltfußballmannschaft. Realer — und wohl ein paar Ligen tiefer angesiedelt — sind jene Kicker, die Andreas Tamme in der Region Lüneburg fotografierte, die Spieler stehen etwas ratlos in einem, gespenstisch anmutenden Nebelmeer, ein Ball ist weit und breit nicht in Sicht. Ebenfalls einen Text als Grundlage hat „Herr Gröning und ich“ von Carolin George, er stammt aus einem Beitrag der „Welt“ über den Lüneburger KZ-Prozess. Die Theater-Türen der KulturBäckerei öffnen wieder am Freitag, 23. Oktober, dann spielen Birgit Becker und Raimund Becker-Wurzwallner die Daniel-Glattauer-Komödie „Gut gegen Nordwind.“