Aktuell
Home | Kultur Lokal | Heidi Petermanns Lese-Reihe „Bleckede — Literatur in unserer Stadt“ geht ins dritte Jahr
Arbeit im Büchermeer: Heidi Petermann sortiert Neuerscheinungen und pflegt den Internet-Auftritt ihrer Veranstaltungsreihe. Foto: ff
Arbeit im Büchermeer: Heidi Petermann sortiert Neuerscheinungen und pflegt den Internet-Auftritt ihrer Veranstaltungsreihe. Foto: ff

Heidi Petermanns Lese-Reihe „Bleckede — Literatur in unserer Stadt“ geht ins dritte Jahr

ff Walmsburg. Im ersten Jahr verbuchte Heidi Petermann ein Minus, sie beglich es klaglos aus dem eigenen Portemonnaie. Im zweiten Jahr — oh Wunder! — blieb am Ende tatsächlich Geld über. Zwar im Mikrobereich, gerade so viel, dass es für einmal (nicht zu üppig) Essen gehen gereicht hätte — aber immerhin. Viel wichtiger: Die Freitags-Reihe „Literatur in unserer Stadt“ hatte sich in der Stadt Bleckede und ihren Ortsteilen etabliert, weshalb Heidi Petermann nun die Lesungs-Termine für 2016 festklopft. Die ersten vier sind spruchreif, klar ist auch: Am Konzept wird nicht gerüttelt.

Aktuelle Bücher, von ihren Autoren gelesen, präsentiert an originellen Orten, das ist der Plan — in einem Autohaus, privat in einer schönen Diele, in einer Blumenhandlung oder in einem Eisenbahnwaggon, wie es gerade inhaltlich passt. Mittlerweile kann Heidi Petermann mit einem Stammpublikum von 35 bis 40 Besuchern rechnen, bei der Auswahl der Orte stößt sie durchweg auf offene Ohren, manchmal sogar Begeisterung — in einem Supermarkt mit großem Foyer beispielsweise: „Der Betreiber will das Geschäft extra früher schließen, damit dann die Lesung wie gewohnt um 19.30 Uhr beginnen kann“, freut sich die Organisatorin.

Wenn sie nicht gerade an Türen klopft, dann arbeitet sich Heidi Petermann daheim in Walsmburg durch die regelmäßig ins Haus flatternden Neuerscheinungen, da helfen gute Kontakte zu den Verlagen. Volontariat in Wuppertal, Zeitungs-Redakteurin in Düsseldorf, später Textchefin bei „Für Sie“, bis zum Ruhestand dann 20 Jahre lang Stellvertretende Chefredakteurin beim „Journal für die Frau“: Heidi Petermann kennt die Verlags-Branche, hat immer die Abteilung Literatur verantwortet. Auch nicht unwichtig: Die Autoren, die schon einmal Petermanns Gast waren, kommen offensichtlich gern wieder nach Bleckede.

Ein guter Riecher gehört dazu: „Dörte Hansen hatte ich bereits Ende Dezember 2014 gebucht“, so Heidi Petermann, damals war „Altes Land“ gerade erschienen, da hatte die Autorin noch Termine frei, der Roman steht nun seit Monaten ganz oben auf der Bestsellerliste. Beonders stolz ist Heidi Martha Petermann auf ihren — selbst eingerichteten und gestalteten — Internetauftritt: www.marthasbuecher.de.

Nun also steht die dritte Runde der Reihe an, sie wird von der Sparkassenstiftung und der Energieversorung Dahlenburg Bleckede unterstützt. Dennoch: „Das wird wieder ein totales Zitterspiel — andereseits gehört ein bisschen Aufregung einfach dazu“.

– Der erste Termin im Jahr führt ins Schloss: Am 29. Januar liest Peter Hennings aus der „Chronik des verpassten Glücks“.
– Jenny Erpenbeck, ebenfalls auf der Bestsellerliste zu finden, stellt am 26. Februar im evangelischen Gemeindesaal an der Gartenstraße ihren gesellschaftspolitisch aktuellen Flüchtlingsroman „gehen, ging, gegangen“ vor.

– Am 22. April liest Christoph Poschenrieder aus „Mauersegler“, zu entdecken ist das „Alte Kurhaus Elbblick“ in Alt Garge.

– Bei Edeka in Bleckede liest Wolfgang Kaven am 3. Juni eine Erzählungen von Alfred Andersch.

Wie immer gilt: kein Vorverkauf, nur Abendkasse. Die nächsten Lesungen stehen noch nicht fest, klar ist aber, dass die „Walmsburger Kriminacht“ wieder in den geräumigen Bleckeder Schlosssaal führen wird.