Aktuell
Home | Kultur Lokal | Premiere für die „Lütten Sülfmeister“
Kalle (Annabell Eberl, Mitte), sein Kumpel Anders (Paula Peters) und die kesse Eva Lotte (Cora Lübberstedt) überlegen, was sie unternehmen können. Die lütten Sülfmeister feierten jetzt Premiere. Foto: be
Kalle (Annabell Eberl, Mitte), sein Kumpel Anders (Paula Peters) und die kesse Eva Lotte (Cora Lübberstedt) überlegen, was sie unternehmen können. Die lütten Sülfmeister feierten jetzt Premiere. Foto: be

Premiere für die „Lütten Sülfmeister“

sel Lüneburg. Sein Notizbuch hat er stets gezückt, denn Meisterdetektiv Kalle Blomquist ist quasi umgeben von eindeutigen Verdachtsmomenten, denen er kraft seines Amtes als Spürnase auf den Grund gehen muss. Fingerabdrücke sichern, Blutspuren verwerten und Tatwerkzeuge sicherstellen — Kalle ist stets im Einsatz in dem ansonsten eher beschaulichen Ort Kleinköping in Schweden. „De lütten Sülfmeister“ des Niederdeutschen Ensembles „Die Sülfmeister“ gastierten am Sonntag-Nachmittag mit ihrer Premiere im voll besetzten e.novum-Theater und entzückten das Publikum.

Allen voran: Annabell Eberl als pfiffiger und ausgefuchster Meisterdetektiv Kalle und Cora Lübberstedt als kesse und clevere Eva Lotte. Gemeinsam mit ihrem Kumpel Anders (Paula Peters) beobachteten sie Onkel Einar (Magnus Lücking), der auf einmal Urlaub in Kleinköping machen wollte, einen Dietrich und einen geheimnisvollen Koffer dabei hatte.

Astrid Lindgrens Klassiker besticht ohnehin durch Witz und Tempo, auf Plattdeutsch erhält das turbulente Geschehen eine Extraportion Charme. Großartig, wie sicher und souverän die jungen Protagonisten agierten; es gab reichlich Szenenapplaus und tosenden Beifall am Schluss des Stückes. Herrlich nostalgische Kostüme (Ute Glitzenhirn, Kirstin Rechten) und ein malerisches Bühnenbild (Kathrin Matzak, K. Rechten) gaben dem Stück ein stimmiges „Outfit“.

Kirstin Rechten führte Regie bei dem Stück, das Christa Imort ins Plattdeutsche übersetzt hatte. Rechten begrüßte das Publikum auf Platt — zumindest drei Sätze lang. „Das ist das Einzige, was ich auf Platt kann“, erklärte sie lachend. Aber auch wer kein Platt spricht, kann dem Stück und der Jagd nach dem Juwelendieb gut folgen. Und das nicht nur, weil die Verhaftung selbst — als zusätzlicher Gag — in „slow motion“ gezeigt wird. In weiteren Rollen sind zu sehen: Johanna Mitwollen als Mia Lisander, Melissa Warneke als Schutzmann Björk, Emil Ney als Schutzmann Svenson, Luisa Dammann als Tjomme und Frithjof Lücking als Ivar. Nils Beckmann war für Licht, Musikauswahl und Maske verantwortlich.

Die nächsten zwei Vorstellungen finden am Sonnabend, 5., und am Sonntag, 6. März, jeweils um 16 Uhr in der Kulturbäckerei statt, Karten an der Tageskasse.