Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Kultur Lokal | Jodel-Diplom am Elbedeich
3222964.jpg

Jodel-Diplom am Elbedeich

oc Konau. Drüben, jenseits der Elbe, gleich hinterm Deich, am Ende der Straße und gesäumt von alten Bäumen, die viel zu erzählen hätten, dort reckt sich der Hof Konau 25 aus den Wiesen. In dem Haus residiert der Verein „Frohe Zukunft“ und startet am Sonnabend, 4. Mai, den zwölften Jahrgang mit Musik, Schauspiel und Literatur. „Loriot Co.“ heißt es um 17 Uhr.

Zwei Schauspieler präsentieren auf der bis zu 200 Besucher fassenden Diele Szenen und Sketche von Vicco von Bülow alias Loriot. Der eine Darsteller, Hans Peter Korff, wurde unter anderem als Familienvater Siggi in der TV-Serie „Diese Drombuschs“ prominent. Mit ihm kommt seine Frau, die zwischen München und Hamburg aktive Schauspielerin Christiane Leuchtmann. Gemeinsam werden sie das Jodel-Diplom ablegen, über das Viereinhalb-Minuten-Ei streiten und den Mord im Forsthaus Revue passieren lassen.

Konau 25, das sind Saskia Kuntzsch-Zschoch als künstlerische Leiterin und Joachim Kuntzsch. Beide sind lebenslänglich mit der deutschen Theater- und Musikszene eng verbunden, sie als Kostüm- und Bühnenbildnerin, er als Musiker unter anderem an Schauspielhaus und Staatsoper Hamburg sowie als Professor an der Hochschule für Musik und Theater. Viele prominente Künstler, die beim Verein Frohe Zukunft auftreten, kommen gern wiederholt ans Ende der Konau-Welt, weil sie den Ort mögen und die Hüter des Hofes. Das Programm baut auf Gäste aus der Ferne, geht aber auch auf die Region ein. So wird am Sonnabend, 25. Mai, an Johann Gottfried Müthel (1728-1788) erinnert. Die Familie des Komponisten stammt aus dem Amt Neuhaus. Menno van Delft (Cembalo) und Marten Root (Flöte) spielen Musik von Müthel und Kollegen.

„Jans muss sterben“, ein Frühwerk von Anna Seghers, wird am Sonnabend, 15. Juni, vorgestellt. Das zu Lebzeiten der Autorin nicht erschienene Werk wird von der nicht nur als „Bella Block“ bekannten Schauspielerin Hannelore Hoger gelesen.

Der Tenor Daniel Behle, der zurzeit in der Pariser „Don Giovanni“-Inszenierung auf der Bühne steht und bis 2016 so gut wie ausgebucht ist, reist am 3. August an die Elbe. „Von Märchenbildern und Dichterliebe“ ist das Konzert überschrieben, das der Tenor am Sonnabend, 3. August, mit Carla Branca Behle (Viola) und Joachim Kuntzsch (Klavier) aufführt.

Wenige Tage später setzt sich der Theaterkarren wieder in Bewegung. Mit ihrem Programm „Schlager grenzenlos“ zuckeln Kuntzsch und Lutz Mahlerwein zwischen 9. und 18. August längs der Elbe. Noch im Sommer kommt auch die Liedermacherin Barbara Thalheim wieder nach Konau, mit einem Jazztrio tritt sie am 24. August auf. Eine szenische Tschechow-Lesung bietet David Bennent am 7. September. Am 21. September spielen Meisterschüler des 7. International Mendelssohn Summer School Festivals, und nach einer Herbstpause schließt Harry Rowohlt am 7. Dezember das Jahresprogramm mit einer Lesung inklusive Randbemerkungen ab.

Begonnen wird in Konau immer um 17 Uhr, was auch bedeutet, dass Besucher vom anderen Elbufer bequem die Fähre erreichen.