Aktuell
Home | Kultur Lokal | 1000 Steine bewegt
3274761.jpg

1000 Steine bewegt

Von Rockmusik wird man nicht unbedingt reich und berühmt. Aber Blues, Metal und Punk können jungen Menschen in schwierigen Situationen helfen. Dafür steht in Lüneburg vor allem ein Name: Bernd Loehn. Im Jahre 1989 gründete er das Projekt „1000 Steine — Musik statt Drogen“, rund 300 Bands mit mehr als 1500 Musikern hat er seither betreut. Jetzt steht das verdienstvolle Projekt still, denn der Motor läuft nicht mehr: Bernd Loehn ist nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 60 Jahren gestorben.

Bernd Loehn stammt aus Hamburg. Von dort brachte der gelernte Erzieher ein konkretes Konzept für das Projekt 1000 Steine mit, das eigentlich seine Wurzeln in Skandinavien hat. Zunächst im Jugendzentrum an der Katzenstraße, später im Lünepark, arbeitete er mit den Bands, immer nach dem Motto: „Wir können über alles reden — aber Alkohol und Drogen sind im Proberaum kein Thema“. Bernd Loehn, der in Lüneburg Sozialpädagogik studierte, war Ansprechpartner, Kumpel, Tontechniker, Manager, Betreuer, verschaffte den Bands Auftritte und war eigentlich immer für sie zu erreichen. Dabei arbeitete er auf Augenhöhe mit den nicht immer einfachen Künstlern, in der Freizeit griff Bernd Loehn selbst gern zur Gitarre — aber Beruf und Freizeit hat er ohnehin nie streng getrennt.

Und stets galt es, mit wenig Geld auszukommen. Bernd Loehn stellte an seinen eigenen Lebensstandard keine großen Ansprüche — als Sozialarbeiter und Rockmusiker war er das, was man „authentisch“ nennt. Die Stadt Lüneburg, der DPWV, die Jugendhilfe, die Sparkasse und die Drobs unterstützten über die Jahrzehnte sein ambitioniertes Projekt, dessen Zukunft nun davon abhängt, ob ein Nachfolger gefunden wird. Die 1000 Steine weiterrollen zu lassen, wäre wohl die schönste Art, Bernd Loehn zu würdigen.

Dass er seine Krankheit nicht überleben würde, war ihm klar. Zumindest nach außen hin blieb er gelassen, ein echter Rock’n’Roller eben. Ein Beerdigungstermin steht noch nicht fest, die Modalitäten sind ebenfalls noch unklar — im Notfall will die Stadt ein würdiges Begräbnis sicherstellen. Auch eine Reihe von Musikern, die einmal aus dem Projekt hervorgingen, wird Abschied von Bernd Loehn nehmen. ff