Mittwoch , 28. September 2016
Aktuell
Home | Kultur Lokal | Haltestelle für Kabarettisten
3494159.jpg

Haltestelle für Kabarettisten

ff Gödenstorf. Züge halten am Bahnhof Oelstorf-Gödenstorf eher selten. Zwar hängt ein Fahrplan am Bahnsteig, mit Abfahrtszeiten für die „Luhe- und Gebirgsbahn“ sowie für den Heide-Express. Mehr als zwei- oder dreimal im Jahr aber ist eisenbahntechnisch auf dem Bahnsteig nichts los. Nur Manni, der Labrador, geht hier Gassi. Und trotzdem ist der Bahnhof ein Treffpunkt, die Besucher kommen von der Straßenseite: Thomas Hoth und Hubert Dlawichowski haben den Bahnhof zu einer Comedy- und Kabarett-Station ausgebaut, mit einschlägig bekannten Stars, von Kalle Pohl bis Lilo Wanders.

„Bahnhof zu verkaufen“ — dieses Schild an der Hauptstraße von Gödenstorf, gleich hinter Salzhausen, weckte die Neugier von Thomas Hoth, der in Salzhausen lebt und in Hamburg arbeitete. Das Gebäude, noch zu Zeiten Kaiser Wilhelms des Zweiten gebaut, diente zuletzt als Imbiss mit Schwerpunkt halbe Hähnchen.

Das Duo schlug kurzentschlossen zu. „Eigentlich ziemlich naiv“, sagt Thomas Hoth heute, „aber: Hubert ist Koch, ich bin Kaufmann, das passt natürlich prima“. Die Küche wurde wieder angeworfen, „das Hähnchenrezept haben wir übernommen, die Einrichtung des Hauses nach unserem Geschmack gestaltet — mehr Licht und Farbe vor allem.“

Doch irgend etwas fehlte; Thomas Hoth: „Wir waren immer Schmidts-Gänger gewesen“, also Schmidt Theater und Schmidts Tivoli auf St. Pauli. Dafür war nun keine Zeit mehr — also wurden die Stars der Reeperbahn zu Auftritten nach Gödenstorf in das Gasthaus „Zum alten Bahnhof“ eingeladen. Und sie kamen tatsächlich. Den Anfang machte Ernie Reinhardt alias Lilo Wanders im Jahre 2009. „Wir waren skeptisch. Schwule Kunst? Travestie auf dem Dorf — ob das gutgeht?“ Aber der Abend war ruckzuck ausverkauft, die Show kam gut an.

Es sind mitunter wohl recht eigenwillige Veranstaltungen: Einen Festsaal gibt es nicht, Platz in der Stube ist für maximal 70 Besucher. Die Bühne hat ungefähr so viel Fläche wie ein großer Schreibtisch. Mehr braucht ein Stand-up-Comedian auch nicht, und dichter dran am Publikum ist ein Künstler nirgendwo. Manche Kabarettisten/Comedians lassen denn auch ihr Programm sausen und reagieren, das muss man/frau allerdings auch können, unmittelbar auf die Reaktionen der Zuschauer.

Der Liedermacher Stefan Sulke war irritiert. Er musste sich mit Gitarre und E-Piano auf der Bühne ganz schön dünn machen und ist es eigentlich gewohnt, Distanz zum Publikum zu haben. Der Abend begann ein wenig hakelig und wurde dann doch noch rund — am nächsten Tag rief Sulke an, er wolle gern wiederkommen. Am Donnerstag, 31. Oktober, ist es so weit.

Stefan Bauer eröffnet am Donnerstag, 12. September, die neue Saison. Es folgen das Duo Schwarzblond (14.9.), Sybille Bullatschek (21.9.), Marga Bach (4. und 5. 10.), Barbara Ruscher (10.10.) und Sia Korthaus (26.10.). Viele Künstler genießen die Ruhe, lernen und probieren hier neue Show-Elemente und wohnen dann im ersten Stock. „Wer möchte, hat bei uns Familien-Anschluss“, sagt Thomas Hoth.

Lilo Wanders, inzwischen Stammgast des Bahnhofs, präsentiert am 25. Januar noch einmal sein/ihr Programm „Sex ist ihr Hobby“ und am Tag darauf die erotische Lesung „Pulsschlag tief in ihr“. Zwischendurch wird Ernie Reinhardt frische Luft schnappen. Dann kommt Manni, der Labrador, vielleicht wieder zu einem Extra-Spaziergang am Bahnsteig.