Aktuell
Home | Lokales | Politiker im Kreuzverhör der Jugend
3548432.jpg

Politiker im Kreuzverhör der Jugend

lkö Lüneburg. Syrien-Konflikt, NPD-Verbot, Atomausstieg und Asylpolitik. Auf einer Flipchart haben Kinder und Jugendliche Themen gesammelt, die sie mit den Direktkandidaten für die Bundestagswahl diskutieren wollen. Zum Kandidatencheck der U18 Wahl im Glockenhaus kamen Johanna Voß (Die Linke), Hiltrud Lotze (SPD), Dr. Tobias Debuch (FDP), Julia Verlinden (Grüne), Michael Recha (AfD), Olaf Forberger (Piraten) und Niels Webersinn (CDU) als Vertretung für Eckhard Pols. Organisiert hat die Veranstaltung der Stadtjugendring. Die Veranstalter planten keine frontale Podiumsdiskussion. Ihnen war es besonders wichtig, die Jugendlichen den Abend interaktiv gestalten zu lassen.

Zu Beginn können die Jugendlichen die Kandidaten in Stuhlkreisen kennenlernen. Da geht es ganz schön zur Sache, werden Fragen gestellt wie: „Warum sind Sie eigentlich bei der CDU? Würden Sie sich eher dem rechten oder linken Flügel der SPD zuordnen? Was halten sie vom Waffen-Embargo?“ Später stimmen alle über die zu besprechenden Themen ab: Atomausstieg und Asylpolitik gewinnen. Die Redezeit wird gestoppt, zwischendurch werden Fragen gesammelt, manchmal ruft jemand „Faktencheck!“. Beim Faktencheck werden Aussagen der Politiker auf Richtigkeit überprüft, bei denen sich die Kinder unsicher sind. Am Ende der Veranstaltung gibt ein Applaus den Kandidaten Feedback, wer am meisten überzeugt hat. Bei den Grünen und den Piraten ist es ein bisschen mehr. Joke ist 17 Jahre alt und klatscht für die Grünen: „Die reden nicht drumrum. Vor allem, dass sie den Automausstieg schnell voranbringen wollen, finde ich gut.“

Dass viele Politiker „nicht aus ihrer Politikersprache rausgekommen sind“, fand der Moderator des Abends, Friedrich Laatz, ein bisschen schade. Er hätte sich gewünscht, dass die Kandidaten sich mehr der Sprache der Kinder angepasst hätten. Am Ende waren nur zwanzig Jugendliche bei der Veranstaltung dabei, aber dafür waren sie sehr interessiert und vorbereitet. „Die Fragen zur Asylpolitik haben mich wirklich sehr überrascht, die waren echt gut“, erzählt Laatz.

Am Freitag, 13. September, findet die U18 Wahl statt. Gewählt werden kann an diesem Tag bis 18 Uhr in folgenden Wahlbüros: Christiani-Oberschule, Gymnasium Johanneum, IGS Lüneburg, Jugendcafé Kreideberg und im Familienbildungsbüro Am Sande.