Aktuell
Home | Lokales | Glückspilz überlebt Bombenfund
3585432.JPG

Glückspilz überlebt Bombenfund

ca Eimke. Es ist die Zeit der Pilzsucher. Wer durch die Wälder streift, entdeckt nicht nur Maronen und Pfifferlinge, sondern auch andere ,,Schätze“ im grünen Tann. So wie der 49-Jährige, der jetzt bei Eimke im Kreis Uelzen mit seinem Korb auf Beutezug war. Er fand eine Granate und packte sie in den Kofferraum seines Autos, weil er sie als ,,dekorativ“ empfand, wie er später erzählte. Zu Hause angekommen, setzte der Verstand wieder ein und der Uelzener rief die Polizei. Die holte sofort Experten hinzu und die gratulierten dem Mann zum Überleben: Er hatte eine scharfe Nato-Granate eingesammelt.
29
Adendorf. Als Freund und Helfer zeigte sich die Polizei auf dem Parkplatz des Supermarktes an der Von-Stauffenberg-Straße: Dort hatte eine Amelinghausenerin ihre Autoschlüssel in ihrem BMW liegenlassen, im Wagen saß ihr Baby — und sie kam nicht zu dem Kind. Die Beamten holten einen örtlichen Kfz-Meister hinzu, der kurzentschlossen auf die günstigste Rettungsmethode setzte: Er schlug eine Scheibe des Autos ein. Kind und glückliche Mutter waren wieder vereint.

Lüneburg. Ein Ladendetektiv und die Polizei stellten in der Parfümabteilung eines Kaufhauses ein Pärchen. Das Duo, 27 und 28 Jahre alt, soll Sicherheitsetiketten von Verpackungen gerissen und die Flacons unter Jacken verborgen haben. Als die beiden das Geschäft verlassen wollten, kam’s zum behördlichen Zwischenstopp. Die Polizei fand bei den Verdächtigen zudem Winterjacken und Pullover, die sie in anderen Geschäften nicht bezahlt haben sollen.

Lüneburg. Eigentlich sollen Wohnungslose sich mit dem Verkauf von Zeitungen ein paar Euro dazuverdienen. Viele Kunden geben mehr als den Preis, um die Menschen zu unterstützen. Doch seit ein paar Monaten haben andere darin ein Geschäftsmodell erkannt: Sie besorgen sich die Magazine wie Hinz und Kunzt oder Straßenfeger, geben sich als hilfebedürftig aus und verkaufen die Blätter. Gestern Vormittag ertappte die Polizei vor einem Markt an der Bleckeder Landstraße eine Rumänin, die keinen entsprechenden Verkaufsausweis und auch keine Genehmigung für den Verkauf vorweisen konnte. Sie erhielt einen Platzverweis für das Stadtgebiet, um den Handel zu unterbinden.