Aktuell
Home | Lokales | Schönheitskur für LZ-Internetauftritt
3592021.JPG

Schönheitskur für LZ-Internetauftritt

jj Lüneburg. Wer Montag die vertraute Internetseite der LZ: www.landeszeitung.de aufruft, wird im ersten Augenblick glauben: Oh, vertippt. Falsch. Die Adresse stimmt, nur die Homepage der LZ sieht ganz anders aus. Relaunch heißt das unter Internet-Experten. Die Umstellung aufs neue Aussehen beginnt Montagmittag und zieht sich bis zum Abend hin, also immer mal wieder versuchen.

Ins Auge fällt, wie die Topmeldungen sortiert sind: Zum einen läuft ganz oben ein Newsticker, darunter ziehen die Fotos der Aufmacher mit Schlagzeilen wie in einem Film über das Display.

Was ist sonst neu? Die Seite ist klarer, die Rubriken aufgeräumt, der Nutzer findet sich besser und schneller zurecht. Die Stärke der Homepage wird in den nächsten Wochen ausgebaut: Die Nachrichten aus Stadt und Landkreis können künftig auch nach Gemeinden sortiert werden. Und wer seine Meinung sagen will: Auch die Einbindung von Kommentaren, Facebook, Twitter oder Google+ am Ende eines jeden Artikels ist eleganter gelöst.

Die Fotogalerien, ob nun zu Heideblütenfest oder Rote-Rosen-Gala, sehen endlich so aus, dass es eine Freude ist, darin zu stöbern, gerade auf Tablets und Smartphones. Einfach das Bild berühren, schon geht es weiter.

Die LZ hat nicht nur auf der Seite aufgeräumt, sondern auch im Hintergrund. Das System wurde gewechselt. Und das hat einen wesentlichen Vorteil: Die neue Seite erkennt, von welchem Gerätetyp sie aufgerufen wird und passt sich automatisch der Größe der Oberfläche an. Auf dem PC sieht die LZ-Seite dadurch genauso gut aus wie auf dem iPad oder dem iPhone. Die Nachrichten sind so gerade auf kleineren Ansichten (Displays) besser lesbar als bisher.

Das neue Layout setzt auch eine Farbführung zur besseren Orientierung ein, das hilft beim Surfen und ist nicht ganz unbekannt in der LZ-Online-Welt: Seit Monaten läuft bereits die Sportseite www.lzsport.de über dieselbe Software im Hintergrund. Jetzt kann ohne Systembruch zwischen Sport, Nachrichten und Lokalem navigiert werden.

Geschäftsführer Christian von Stern: „Der neue Auftritt wirkt nicht nur aktueller, er ist zugleich auch der nächste Schritt, um unseren Markenkern, die gedruckte LZ, auch in der Online-Welt zu stärken.“

Geschäftsführer Wolf Christian Bergmann: „Dazu gehört auch das neue LZ-Internet-Archiv, das eine viel umfänglichere Suche ermöglicht. Sie können jetzt online zurück bis in die Anfangsjahre der LZ, also bis 1946 recherchieren.“

Die Marke stärken in der virtuellen Welt soll auch die neue LZ-ePaper-App, die zusammen mit attraktiven Angeboten für iPads über die Internetseite:www.lz-mediastore.de abrufbar ist. In die gleiche Richtung zielt die Service-App „LZplus“, bereits mehr als 5200-mal heruntergeladen.

Damit die LZ-ePaper-Ausgabe durch Videos, Fotogalerien, Dokumente lebendig wird, setzt die Redaktion im Mutterschiff, der gedruckten LZ, künftig auch ein neues Redaktions-System ein.

Für die LZ-Homepage allerdings prophezeit Verleger Jens Wiesemann: „Wir werden im nächsten Jahr auch dazu kommen, exklusiv recherchierte tagesaktuelle lokale Inhalte im Internet anzubieten, die nicht mehr kostenlos sind. Wir zahlen dafür, unsere treuen Abonnenten zahlen dafür, folgerichtig müssen künftig auch Online-Nutzer dafür zahlen. Nur Abonnenten der gedruckten und digitalen LZ müssen für den Zugang zu den speziellen Online-Informationen nicht zahlen.“

Anregungen und Kritik? Mail: online@landeszeitung.de Hans-Herbert Jenckel Tel. 04131/740-290 Anke Jaeger: Tel. 740-332.