Aktuell
Home | Lokales | Frettchen fast verhungert
20131013-123603.jpg

Frettchen fast verhungert

Lüneburg. Mitarbeiter des Lüneburger Tierheims haben Sonnabend mit der Polizei zwei arme Frettchen gerettet. Die beiden Tiere waren laut Polizei seit zwei Wochen ohne Nahrung und Trinken in einer Wohnung an der Dahlenburger Landstraße eingesperrt.

Die Tiere kamen in die Obhut des Tierheimes. Der Besitzer der beiden Tiere hatte laut Polizei die Wohnung vor rund zwei Woche verlassen und die Frettchen einfach zurückgelassen. Auf den Besitzer kommt jetzt eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz zu.

Frettchen sind Fleischfresser und laut Wikipedia die domestizierte Haustierform der Iltisse. Das Frettchen stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Europäischen Iltis oder auch Waldiltis ab. Weitere Vermutungen geben dem Steppeniltis eine Rolle bei der Entwicklung des Frettchens. Ein Lexikon aus dem 19. Jahrhundert gibt an, dass „das Frett nur im nördlichen Afrika wild angetroffen wird, von wo es nach Spanien und dann nach Italien kam und sich über Europa verbreitet hat.“