Aktuell
Home | Lokales | Polizei sucht nach vermisstem Anton Koschuh
Seit dem 22. Juli wird Anton Koschuh vermisst. Der Österreicher war zur Internationalen Gartenausstellung nach Hamburg gereist. Foto: Familie Koschuh
Seit dem 22. Juli wird Anton Koschuh vermisst. Der Österreicher war zur Internationalen Gartenausstellung nach Hamburg gereist. Foto: Familie Koschuh

Polizei sucht nach vermisstem Anton Koschuh

ca Uelzen. Ist ein seit Juli vermisster Österreicher Opfer eines Verbrechens geworden? Erst wurde der Rucksack von Anton Koschuh bei Unterlüß an der Bahnstrecke Uelzen-Hannover gefunden, heute entdeckte ein Spürhund der Polizei in der Nähe Knochen, wahrscheinlich menschliche. ,,Das muss eine Untersuchung klären“, sagte die Lüneburger Polizeisprecherin Antje Freudenberg. Dann würde eine DNA-Analyse folgen, ein genetischer Abgleich könnte dann Gewissheit bringen, ob es sich um den 43 Jahre alten Grazer handelt. Die Familie des Vermissten sucht seit Monaten verzweifelt nach dem Landschaftsplaner, sie hat eine Seite im Internet (www.koschuh.com/privat/privat.htm) eingerichtet. Dort heißt es: ,,Anton Koschuh, schmerzlich vermisst seit dem 22. Juli 2013, circa 21:30 Uhr, Hamburg. Er wollte mit dem Zug (statt mit dem Flugzeug) nach Graz zurückfahren. Danach ist der Kontakt abgebrochen.“ Der Österreicher hatte sich in Hamburg-Wilhelmsburg die Internationale Gartenausstellung angeschaut. Die Familie hat die letzte Nachricht, die ,,Toni“ von seinem Handy geschickt hat, rekonstruieren können, die schickte er am 22. Juli kurz nach 18.30 Uhr ab: ,,Bin noch am Bahnhof in Hamburg.“ Seitdem fehlt von Koschuh jede Spur.

Mehr dazu lesen Sie morgen in der LZ.