Dienstag , 27. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | In Tespe geht es mächtig rund
Rechts der jetzige Lebensmittelmarkt, links das entstehende Gebäude des Nachfolgers, in der Mitte der neue Kreisverkehr - der südöstliche Ortseingang Tespes hat sich in den letzten Monaten erheblich verändert.
Foto: pet
Rechts der jetzige Lebensmittelmarkt, links das entstehende Gebäude des Nachfolgers, in der Mitte der neue Kreisverkehr - der südöstliche Ortseingang Tespes hat sich in den letzten Monaten erheblich verändert. Foto: pet

In Tespe geht es mächtig rund

pet Tespe. Der neue Kreisverkehrsplatz am Ortseingang Tespe – aus Richtung Lüneburg kommend – ist seit Anfang September in Betrieb, die Anlage ist komplett beschildert. Die Bauarbeiten auf dem Areal am südöstlichen Ortsausgang gehen aber unvermindert weiter. In den letzten Wochen ist das Gebäude des künftigen Edeka-Marktes in die Höhe gewachsen, daneben planieren Bagger die künftigen Parkflächen, Dachdecker, Elektro- und Kältetechnikunternehmen sind fleißig an der Arbeit.

Der neue Kreisverkehr soll das Tempo des Verkehrs auf der vielbefahrenen Kreisstraße in diesem Bereich drosseln. So wird es unter anderem möglich, dass der neue, vergrößerte Edeka-Markt, der daneben liegende Gärtnereibetrieb und auch das Ärztehaus auf der anderen Straßenseite künftig eine Zufahrt von der Lüneburger Straße aus bekommen. Das Ärztehaus ist bisher nur über den Umweg über den Avendorfer Weg zu erreichen.

Für Februar 2014 ist, wenn die Arbeiten planmäßig weitergehen, der Umzug des Edeka-Marktes von Nord- auf die Südseite der Lüneburger Straße geplant – die gesamte Nutzfläche vergrößert sich mit dem Umzug um mehr als das Doppelte auf 1500 Quadratmeter. Noch unklar sei, wer die Flächen des bisherigen Marktes künftig nutzen wird, erklärt Uwe Luhmann, Bauamtsleiter der Samtgemeinde Elbmarsch. Er wisse von Gesprächen der Grundstücksinhaber, etwa mit örtlichen Maklern und möglichen Interessenten.

An erste Überlegungen, in dem Bereich einen Kreisverkehr anzulegen, kann sich Uwe Luhmann bereits „aus der Zeit um die Jahre 2008, 2009“ erinnern. „Bis das Thema durch war, hat es dann aber viele Runden gebraucht.“ Regelmäßig stand das Thema auf der Tagesordnung von Ausschuss- und Ratssitzungen. Mitte Juni 2012 beschloss der Rat der Gemeinde Tespe den Entwurf des Bebauungsplans Nr. 24 „Osterstücke/Lüneburger Straße“. Baubeginn für den neuen Kreisverkehr war der 15. April 2013, wenig später begannen auch die Erdarbeiten am künftigen Edeka-Markt.

Auf etwa 300 000 Euro beziffert Bauamtsleiter Luhmann die Kosten für den Kreisverkehrsplatz mit einem Durchmesser von 30 Metern. 25 Prozent davon entfallen auf die Gemeinde Tespe, die restlichen 75 Prozent hat der Eigentümer des Grundstücks des künftigen Edeka-Marktes zu übernehmen. Die Gemeinde wird künftig für die Unterhaltung und die – noch nicht erfolgte – Bepflanzung des Kreisels zuständig sein.