Aktuell
Home | Lokales | Adendorf | Adendorf: K.O.-Tropfen im Disco-Drink?
Polizeibericht
Polizeibericht

Adendorf: K.O.-Tropfen im Disco-Drink?

Lüneburg.  In der Nacht zum Sonntag wurde eine junge Frau laut dem Polizeibericht mit Ausfallerscheinungen im Städtischen Klinikum Lüneburg behandelt, die zuvor in einer Discothek in Adendorf von einem Unbekannten ein Getränk angenommen hatte. Kurz danach hatten sich bei ihr  Zittern, Übelkeit und Schwindel bemerkbar gemacht. Sie wurde darauf ins Krankenhaus gefahren. Es besteht laut Polizei der Verdacht, dass ihr sogenannte K.O.-Tropfen in den Drink gemischt wurden.

K.O.-Tropfen enthalten narkotisierende  Wirkstoffe, die auch bei Straftaten wie Sexualdelikten oder Diebstählen benutzt werden, um die Opfer zu betäuben und damit wehrlos zu machen. Sie werden den Opfern unbemerkt in ihre Nahrung oder Getränke gemischt. Die Opfer können sich danach oft an nichts erinnern.  Wer K.O.-Tropfen einsetzt, macht sich so schon der gefährlichen Körperverletzung schuldig. 

Neetze. Völlig unbelehrbar war ein 48 Jahre alter Mann, der in Neetze am Freitagabend seine Nachbarschaft durch laute Musik störte: Er setzte die Beschallung noch fort, nachdem er durch die Polizei zur Ruhe ermahnt worden war. Deswegen stellten die Beamten als nächste Maßnahme die Boxen seiner Anlage sicher. Der Mann legte mit seinem Kofferradio nach, um seine Nachbarn weiter mit lauter Musik zu ärgern. Er wurde darauf bis zum nächsten Morgen in Gewahrsam  genommen. Der Musikfan muss nun neben einem Bußgeldbescheid wegen der Ruhestörungen auch mit einer Rechnung wegen der „Unterbringung von Amts wegen“ rechnen.

2 Kommentare

  1. Sowas kann in wirklich jedem Club passieren…
    Im Club hängen, wenn ich mich richtig erinnere, gut lesbare Warnhinweise bezüglich fremder Drinks.
    Nicht sehr fair mit so einem Fall öffentlich schlechtes Licht auf den Club zu werfen!

  2. Also ich gehe öfters im 3raum feiern und habe sp etwas noch nie erlebt. An den Bars hängen Hinweisschilder, dass man auf sein Getränk achten soll. Aber ich denke,das ist selbstverständlich. Das hätte auch überall anders passieren können.