Mittwoch , 28. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | LZ schaltet Trauerportal frei: Neue Form des Erinnerns
Blick auf die Homepage der LZ-Trauerseite, rechts sind die letzten Todesanzeigen eingeblendet.
Blick auf die Homepage der LZ-Trauerseite, rechts sind die letzten Todesanzeigen eingeblendet.

LZ schaltet Trauerportal frei: Neue Form des Erinnerns

lz Lüneburg. Der Verlust eines lieben Menschen versetzt uns in tiefe Trauer. In unseren Erinnerungen und Gedanken leben diese Verstorbenen weiter. Eine Kerze anzünden, einen Kranz am Grab niederlegen, es gibt viele Wege, den Seelenschmerz zu lindern. Einen neuen Wege öffnet die Landeszeitung durch das Trauerportal. Es bietet Familienmitgliedern und Freunden die Möglichkeit, auch mit einer persönlichen Internetseite zu gedenken. Es ist neben dem Besuch am Grab ein Weg der Trauerarbeit.

Auf dem neuen Lüneburger Trauerportal www.trauer-lüneburg.de wird die Landeszeitung künftig mit jeder veröffentlichten Traueranzeige automatisch eine Gedenkseite im Internet anlegen, die alle Traueranzeigen, Danksagungen und Nachrufe zum Verstorbenen versammelt. In einem Kondolenzbuch können alle ihr Beileid ausdrücken. Zudem können Angehörige und Freunde mit virtuellen Gedenkkerzen auch ohne Worte ihre Trauer ausdrücken.

Den Sinn solch virtueller Grabstätten erklärt der Psychologe Lars Segelke, Mitentwickler des Trauerportals: „Sie kann von überall und jederzeit besucht werden.“ Trauernde können sich auch auf dem Portal austauschen. Ratgeber und ein branchenspezifisches Dienst-leisterverzeichnis ergänzen das Angebot. Jan Krogmann pflegt bei der LZ das Trauerportal: „Wir hoffen, mit dem neuen Portal einen zusätzlichen Ort der Trauer zu schaffen.“ Das Portal sei zugleich Ratgeber, ,,es bietet Menschen im Trauerfall schnellen Rat und Hilfe“.

Über das Portal können auch Anzeigen gestaltet und gebucht werden. Diese Funktion gibt Nutzern die Möglichkeit, eine Traueranzeige in ruhiger und gewohnter Atmosphäre zu erstellen – und das unabhängig von Öffnungszeiten. Das Trauerportal der Landeszeitung kann aber auch ohne Schalten einer Traueranzeige genutzt werden. Wer eine Gedenkseite auf dem Portal mit Hintergrundmusik und eigenem Design erweitern will, kann dies bis zum 30. Juni 2014 kostenlos erledigen. Die erweiterte Gedenkseite auf dem Trauerportal bietet zudem mehr Speicherplatz für Fotos und Videos sowie die Möglichkeit, die Seite über einen Passwortschutz nur eingeladenen Besuchern zugänglich zu machen.

Nähere Informationen finden Sie unter www.trauer-lüneburg.de.

One comment

  1. Das Portal ist wirklich schön geworden. Sehr schlicht und elegant. Ich wünsche viel Erfolg.