Aktuell
Home | Lokales | Dezember trübt die positive Jahresbilanz am Arbeitsmarkt +++ Mit Arbeitsmarktbericht
Agentur-Chef Bernd Passier blickt zuversichtlich in die Zukunft: Wir haben eine stabile Beschäftigung in der Region, die in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, zuletzt aber mit schwächer werdender Tendenz. Foto: A/t&w
Agentur-Chef Bernd Passier blickt zuversichtlich in die Zukunft: Wir haben eine stabile Beschäftigung in der Region, die in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, zuletzt aber mit schwächer werdender Tendenz. Foto: A/t&w

Dezember trübt die positive Jahresbilanz am Arbeitsmarkt +++ Mit Arbeitsmarktbericht

rast Lüneburg. Schließen Betriebe wie in Kürze etwa Max Bahr, die schon im Vorfeld ihre Mitarbeiterzahl reduzieren, oder stecken Unternehmen wie Datacolor in Insolvenzverfahren, in denen sie bereits Stellen abbauen, macht sich das prompt in der Lüneburger Arbeitslosen-Statistik bemerkbar. „Zur saisonalen Entwicklung, die sich im Dezember trotz milder Temperaturen stärker auf dem Arbeitsmarkt als im Vorjahr auswirkte, kamen vereinzelte Entlassungen im Handel und Gesundheitswesen auch aufgrund von Betriebsschließungen hinzu.“ So begründet Bernd Passier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen, den Anstieg der Arbeitslosenquote für Hansestadt und Landkreis Lüneburg auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen von 6,1 Prozent im November auf 6,3 Prozent im Dezember. Die komplette Jahresbilanz für 2013 sieht allerdings besser aus als die für 2012.

Seit September hatte sich die Arbeitslosigkeit positiv dem Vorjahresbestand genähert. „Im Dezember ging die Schere jedoch wieder weiter auseinander, und die Arbeitslosenzahl lag deutlich über der vor zwölf Monaten“, weiß Bernd Passier, der Zahlen nennt: Die Arbeitslosenzahl stieg um 183 auf 5792 Personen. Das waren 92 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr, die Quote von 6,3 Prozent ist allerdings identisch mit der des Vorjahresmonats. 1356 Frauen und Männer meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, ein Plus von 36 gegenüber Dezember 2012. Gleichzeitig beendeten 1164 Betroffene ihre Arbeitslosigkeit, macht ein Minus von 165.

Der Bestand an offenen Stellen sank im Dezember um 137 auf 1233, im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es allerdings 137 Arbeitsstellen mehr. Die Chefs meldeten 347 neue offene Stellen, das waren 70 mehr gegenüber Dezember 2012. Bernd Passier: „Die Arbeitskräftenachfrage setzte im letzten Monat des Jahres ein positives Zeichen.“

Der Agentur-Chef wird die komplette Jahresbilanz zu einem späteren Zeitpunkt präsentieren. Einige Zahlen gibt es aber schon vorab: 2013 gab es insgesamt 17 367 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 263 gegenüber dem Jahr 2012. Dem gegenüber standen 17 240 Abmeldungen von Arbeitslosen, ein Plus von 185. Die Arbeitgeber meldeten 2013 insgesamt 4471 neue offene Stellen, das entspricht einer Abnahme um 143 Stellen gegenüber 2012. Bernd Passier kommentiert: „Wir haben eine stabile Beschäftigung in der Region, die in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, zuletzt aber mit schwächer werdender Tendenz.“ Und die begründet er so: „Einerseits fehlten durchschlagende konjunkturelle Impulse, andererseits fiel es Betrieben auch schwer, offene Stellen mit gefragten Fachkräften zu besetzen.“ Zu einem der Wirkungsschwerpunkte der Agentur für 2014 sagt Passier: „Damit von der für dieses Jahr prognostizierten positiven Wirtschaftsentwicklung auch Arbeitslose profitieren, werden die Arbeitsagentur und die Jobcenter weiter verstärkt auf Qualifizierung und Weiterbildung setzen.“

Arbeitsmarktbericht Dezember 2013