Aktuell
Home | Lokales | 150 neue Krippenplätze
Nach dem Beschluss eines Stufenplans zum Ausbau der Kinderbetreuungsangebote (2005) hat sich die Zahl der Krippenplätze in der Hansestadt Lüneburg vervielfacht: von 92 im Jahr 2006 auf aktuell 507 (Anfang 2014), Ziel für Ende 2014: 655. Die ersten beiden Krippen in der Hansestadt wurden 1973 eröffnet (Kaltenmoor und Klinikum). 1983 kam die Rübe hinzu, 1988 die Kita Heidkamp. Grafik: Stadt Lüneburg
Nach dem Beschluss eines Stufenplans zum Ausbau der Kinderbetreuungsangebote (2005) hat sich die Zahl der Krippenplätze in der Hansestadt Lüneburg vervielfacht: von 92 im Jahr 2006 auf aktuell 507 (Anfang 2014), Ziel für Ende 2014: 655. Die ersten beiden Krippen in der Hansestadt wurden 1973 eröffnet (Kaltenmoor und Klinikum). 1983 kam die Rübe hinzu, 1988 die Kita Heidkamp. Grafik: Stadt Lüneburg

150 neue Krippenplätze

sp Lüneburg. 655 Krippenplätze und rund 260 Betreuungsplätze in der Tagespflege das ist die ansehnliche Bilanz, auf die die Stadt Lüneburg zum Jahresende 2014 hinsteuert. Mit dann insgesamt 915 Betreuungsplätzen kann annähernd jedes zweite Kind unter drei Jahren im Stadtgebiet versorgt werden. Das entspricht einer Quote von 46 Prozent. Der aktuelle Überblick über die Zahlen ist ein Thema im Jugendhilfeausschuss am heutigen Donnerstag. Die öffentliche Sitzung beginnt um 15 Uhr im Glockenhaus.

Regelmäßig seit 2005, dem Startschuss für den Stufenplan zum Ausbau von Krippen- und Kitaplätzen, stellt der städtische Bereich Bildung und Betreuung im Ausschuss den aktuellen Sachstand vor. Mit den für dieses Jahr noch vorgesehenen Krippenprojekten reißt die Stadt die selbst auf 40 bis 50 Prozent gesetzte Ziel-Quote. Die Platzzahlen im Überblick:

Aktuell:
– 507 Plätze in Krippen
– 260 Plätze in der Tagespflege
– Macht zusammen 767 Plätze
– Betreuungsquote bei derzeit 1986 Kindern unter 3 Jahren: 38,62 Prozent

Plan/Ende 2014:
– 655 Plätze in Krippen (plus 150)
– 260 Plätze in der Tagespflege
– Macht zusammen 915 Plätze
– Betreuungsquote bei weiterhin 1986 Kindern unter 3 Jahren: 46,07 Prozent

Krippenprojekte, die dafür voraussichtlich noch in 2014 an den Start gehen:
– Kita Brandheider Weg (15)
– Kita Hanseviertel (28)
– Kita St. Marien (15)
– Kita St. Johannis (15)
– Kita St. Michaelis (30)

Auch im sogenannten Regelbereich, also den Kita-Plätzen für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren, gibt es noch Veränderungen. Aktuell stehen im Stadtgebiet 2211 Betreuungsplätze zur Verfügung, weitere vier Gruppen à 23 Plätze sollen noch entstehen in der Kreuzkirchen-Gemeinde, im Hanseviertel und am Weißen Turm unter dem Dach der St.-Michaelisgemeinde. Das bedeute eine Vollversorgung. Dabei öffnen sich mehr und mehr Einrichtungen der Nachfrage nach Ganztagsbetreuung. Zurzeit gibt es rund 820 Ganztags-Kitaplätze. Je nach tatsächlicher Nachfrage könnten zum Sommer weitere Gruppen in den städtischen Kitas Dahlenburger Landstraße, Häcklingen und Ochtmissen mit Ganztagsbetreuung starten.

Die Angebote zur Kinderbetreuung lässt sich die Stadt Lüneburg etwas kosten, wie ein beispielhafter Blick auf die laufenden Kosten des Jahres 2012 zeigt: Insgesamt 12,92 Millionen Euro netto also bereits abzüglich von Zuschüssen und Elternbeiträgen flossen aus der städtischen Kasse in die Kinderbetreuungsangebote von Stadt und freien Trägern.

Übrigens: Die Elternbeiträge für Krippen, Kindertagesstätten und Horte bleiben 2014 und 2015 stabil, so ist es mit dem Kita-Stadtelternrat vereinbart. Auch die Elternbeiträge für die Tagespflege verändern sich nicht.