Aktuell
Home | Lokales | Blutiger Ehekrach in Häcklingen
Polizeibericht
Polizeibericht

Blutiger Ehekrach in Häcklingen

Lüneburg. Handfester Ehekrach in Häcklingen. Am Sonnabendmittag schlug dort laut Polizeibericht ein Mann seiner Frau in einem Streit dermaßen mit der Faust auf den Mund, dass die Lippe platzte und Zähne gelockert wurden. Gegen den Mann wurde eine Wegweisung aus der Wohnung für zehn Tage ausgesprochen.  Doch als die Polizei das am nächsten Morgen kontrollierte, war der Mann schon wieder im Haus, er wurde erneut der Wohnung verwiesen.

Gewalt auch am Springintgut in Lüneburg.  Am Sonnabend gegen zwei Uhr schlug ein junger Mann nach einem Streit mit seiner Freundin mehrere Fenster im Gebäude seiner Wohngruppe ein. Eine Stunde später randalierte er er in seiner Wohnung, trat seine Wohnungstür ein. Er war betrunken, wollte sich nicht beruhigen, beleidigte massiv Beamte, am Ende wurde er in Gewahrsam genommen.

Für zwei Flaschen Korn ging Sonnabend ein Mann in den Knast.  Am Morgen entwendete der ältere Täter die Spirituosen in einem Lüneburger Supermarkt, wurde erwischt. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag, er wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Sonntagfrüh gegen fünf Uhr wollte die Polizei in Volgershall für Ruhe sorgen. Der Verursacher war zunächst nicht da, kam aber wenig später auf einem Rad mit einer Tasche voll Bier.  Er war allerdings so betrunken, dass er stürzte, die Flaschen zerbrachen. Damit nicht genug: Für seine Schreckschusswaffe besaß er keine Erlaubnis, und die Herkunft seines Edel-Fahrrades war auch zweifelhaft. Waffe und Rad wurden sichergestellt, der Mann musste zum Alkoholtest. Das mit der lauten Musik hatte der Mann allerdings nicht richtig verstanden – er beschallte die Nachbarn weiter. Die Polizei stellte beim zweiten Einsatz auch die Anlage sicher.