Aktuell
Home | Lokales | Polizei stellt Unfallstatistik vor
Unfall in Baden-Württemberg

Polizei stellt Unfallstatistik vor

ahe Lüneburg. Die Zahl der Verkehrsunfälle in Stadt und Landkreis Lüneburg ist 2013 erneut gesunken.  3833-mal hat es im vergangenen Jahr auf den Straßen in Stadt und Landkreis geknallt. Das ist ein Rückgang von 51 Unfällen (-1,3 Prozent). Nicht eingerechnet ist da das Amt Neuhaus, das von der Polizei des Kreises Lüchow-Dannenberg mit versorgt wird. Vier Menschen kamen 2013 bei Unfällen im Kreisgebiet ums Leben, so wenige Verkehrstote gab es seit dem Jahr 2000 nur einmal (2006). Die Zahl der schweren Unfälle, dazu zählt die Polizei jene mit Todesfolge oder schweren Verletzungen, fiel auf 91 (- 10,8 Prozent), die Zahl der Unfälle, bei denen Beteiligte leichte Verletzungen erlitten, ging um 2,3 Prozent auf 766 zurück.

Weitere Ergebnisse der Unfallstatistik 2013 

2 Kommentare

  1. Jürgen Joachim Heuberger

    Das ist eine traurige bilanz,
    aber ich meine, die polizei sollte mehr präzens zeigen und öfter kontrolieren.

    Es wird grundsätzlich zu schnell gefahren, sodass das einfädeln in eine hauptstraße , oder rechts vor links kein autofahrer mehr kennt, bei zonen 30 in wohngebieten fahren die anwohner zu schnell usw.usw.
    Es ist einfach eine katastrophe wie auto gefahren wird. Es macht einfach keinen spass mehr , weil wenn mann beteiligter ist uns dazu auch noch unschuldig beteiligt wird mann vor einem Deutschen Gericht als opfer mitverurteilt.
    Ich habe eigentlich keine bessere erklrärung ,als stärker überwachen und zur kasse bitten.

    • Ich glaube nicht, dass noch mehr Kontrolle und Weglagerei irgendeinen Verkehrstoten verhindert.
      Wenn alle Verkehrsteilnehmer so schnell fahren würden wie erlaubt und nicht 20 oder 30km/h weniger, dann gebe es auch weniger waghalsige Überholmanöver. Die Schleicher werden immer als Vorbilder dargestellt, jedoch provozieren sie durch ihr Verhalten viele Unfälle. Schuld sind dann immer die „Raser“. Der gesunde Menschenverstand ist unsere Gesellschaft der totalen Kontrolle und Überwachung nicht mehr gefragt. Es ist für mich schon ein Unterschied, ob ich Samstagnacht an einer Schule vorbeifahre oder Montagmorgen. Die Polizei macht da keinen Unterschied.