Aktuell
Home | Lokales | Auto steht nach Unfall in Flammen
Nach einem Unfall steht das Auto nahe Alt Garge in Flammen. Die Insassen konnten sich in Sicherheit bringen. Helfer löschen. Foto: Feuerwehr
Nach einem Unfall steht das Auto nahe Alt Garge in Flammen. Die Insassen konnten sich in Sicherheit bringen. Helfer löschen. Foto: Feuerwehr

Auto steht nach Unfall in Flammen

ca Alt Garge. Dramatischer Unfall in der Nacht zu Sonntag zwischen Bleckede und Alt Garge. Ein 18-Jähriger hatte die Kontrolle über seinen VW Polo verloren, kam von der Fahrbahn ab, rumpelte mehrere Hundert Meter weit über den Grünstreifen und krachte dann gegen einen Baum. Der junge Mann und seine Begleiterin hätten sich aus dem Auto befreien können, berichtet die Feuerwehr. Wohl in letzter Sekunde, denn der Wagen geriet in Brand. Einsatzleiter Joachim Meins und seine 25 Mitstreiter löschten die Flammen und fällten zwei Bäume, die durch den Zusammenstoß in „Schieflage“ geraten waren. Die beiden Insassen kamen verletzt ins Klinikum. Nach Auskunft der Polizei war der Fahrer betrunken, ein Alkoholwert lag am Nachmittag aber nicht vor.

Handorf. Ein weiteres Auto stand in der Nacht zu Sonnabend auf dem Parkplatz zwischen Handorf und Wittorf in Flammen. Der Opel brannte trotz des Einsatzes der Feuerwehr aus. Die Ursache des Brandes ist für die Polizei noch unklar.

Lüneburg. Sturmböen brausten am Wochenende über Stadt und Kreis, die Leitstelle der Feuerwehr meldet ein halbes Dutzend Einsätze. So mussten die Helfer sich an der Wedekindstraße im Stadtteil Schützenplatz um eine aus den Halterungen gerissene Solaranlage kümmern. Bei Reppenstedt, Breetze und beim Ehrenmal in Horburg waren Bäume umgestürzt, in Amelinghausen hatte der Wind die Preistafel einer Tankstelle gelockert. Die Polizei meldet zudem, dass sich Planen, die über Felder bei Bardowick und Deutsch Evern gespannt waren, gelöst hatten und über die Straßen wehten. Zudem war die Feuerwehr Bleckede an der Elbe gefordert, da stand am Sonnabend Schilf im Deichvorland in Flammen. Aufgrund des morastigen Bodens konnten die Männer und Frauen nicht mit ihen Fahrzeugen vorrücken, sondern mussten zu Fuß eine 300 Meter langee Schlauchleitung legen, um zu löschen. Böen fachten das Feuer immer wieder an, Flammen schlugen meterhoch. Nach gut einer Stunden hatten die 30 Kräfte die Lage im Griff und konnten abrücken.

Südergellersen. Einen weiteren Feuerwehreinsatz meldet die Leitstelle aus Südergellersen. Dort war in einem Unternehmen, das Pellets herstellt, in der Nacht zu Sonntag ein Misthaufen in Brandgeraten. Die Ursache sei unklar.

Lüneburg. Erneut gab es so genannte Schockanrufe. In drei Fällen gaben Täter in russischer Sprache vor, Familenangehörige seien verletzt, dringend würden 30000 Euro benötigt. Laut Polizei überprüften die Angerufenen die Sache aber und fragten bei ihren Verwandten nach. Es stellte sich heraus: alles Lüge. Es kam zu keiner Geldübergabe. Erst kürzlich konnte die Polizei mutmaßliche Täter stellen, die nach dieser Masche vorgegangen waren.

Lüneburg. Einen eigenwilligen Untermieter musste ein Frau Kaltenmoor ertragen. Als sie von einer Urlaubsreise zurückkam, stellte sie fest, dass ihr ehemaliger Partner die Wohnungstür eingetreten und es sich in den Räumen mit Bier und Schnaps gemütlich gemacht hatte. Nun ermittelt die Polizei gegen den 37 Jahre alten Beschuldigten.

Lüneburg. Zwei Radler hat die Polizei aus dem Verkehr gezogen. Er war mit mehr als 1,9 Promille hatte eine rote Ampel missachtet. Der andere Radler stieg unfreiwillig ab: Der 21-Jährige kam von der Straße ab und fuhr gegen einen Baum, er hatte rund zwei Promille intus.

Lüneburg. Schon die Unterhaltung war zu viel: Einem Disco-Gast passte es in der Nacht zu Sonntag im Vamos nicht, dass sich ein anderer mit seiner Freundin unterhielt. Der eifersüchtige Heißsporn habe den vermeintlichen Nebenbuhler mit dem Kopf gegen eine Glastür gerammt, berichtet die Polizei, die nun wegen Körperverletzung ermittelt.

Lüneburg. Einbrecher haben in der Nacht zu Sonnabend aus einer Studenten-WG am Wilschenbrucher zwei Laptops gestohlen.

Lüneburg. Irgendwie passte den Tätern der Fiat nicht, der vor dem ehemaligen Lokal Sülze in der Altstadt parkte sie kippten das Auto um. Die Polizei sucht nach den „Schubsern“.