Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Schnellhefter reicht für Ausbruch
4057987.jpg

Schnellhefter reicht für Ausbruch

lz Lüneburg/Winsen. Hans R. sitzt im Amtsgericht Winsen (Luhe) in Handschellen vor Richter Dr. Nicolas Vollersen. Im Oktober hatte man ihn mit Stehlgut aus einem Einbruch gefangen. Nein, Herr Richter, er sei nicht der Einbrecher, die Sachen habe er von einem Dritten in die Hand gedrückt bekommen und dann für sich behalten. Hans R. ist ein alter Bekannter der Justiz. Immer wieder hatte sie ihn nach Diebstählen erwischt. Nun kämpft er darum, aus der Haft entlassen zu werden.

Dr. Vollersen sieht keine hinreichenden Beweise dafür, dass Hans R. den Einbruch selbst begangen hat, und verurteilt ihn wegen Unterschlagung zu acht Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung wegen Fluchtgefahr hält er den Haftbefehl aufrecht. Hans R. ist enttäuscht. Noch nie sei er geflohen, Herr Richter, natürlich werde er einer Ladung zum Antritt der restlichen Strafe sofort nachkommen, versucht er zu argumentieren. Aber Richter Dr. Vollersen bleibt hart und schickt ihn zurück in die Zelle des Amtsgerichts Winsen, von wo ihn die Justizvollzugsanstalt Lüneburg eine Stunde später abholen soll. Während R. so in der Zelle sitzt und auf das ausbruchsichere Fenster schaut, kommt ihm der Gedanke, mit dem Metallstreifen des Schnellhefters seiner Strafakte könne man doch einen rudimentären „Schlüssel“ basteln und im Schloss mal herumprokeln.

Gedacht, getan. Und schließlich passiert das Unerwartete: Das Schloss der Fensterverriegelung der jüngst neu gebauten ausbruchsicheren Zelle lässt sich drehen. Hans R. öffnet das Fenster und springt vier Meter tief in die Freiheit. Der Gefangene floh nicht lange nachdem er dem Richter geschworen hatte, er werde nie fliehen. Doch seine Freiheit währte nur kurz. Keine 20 Stunden später wurde er als alter Bekannter von der Polizei erkannt und festgenommen. Nun ist R. wieder ein gefangener Gefangener. Und Winsens Amtsgerichtsdirektor Albert Paulisch ist froh, dass kein wirklich schwerer Junge die Schwachstelle aufgedeckt hat. Jetzt wird die neue Zelle nachgerüstet, damit sie wirklich ausbruchsicher ist.