Aktuell
Home | Lokales | „Willkommen im Irrenhaus“
Christoph Siegle, Ansgar Beusen und Jakob Daul (v.l.) spielten die drei Physiker Einstein, Möbius und Newton.
Christoph Siegle, Ansgar Beusen und Jakob Daul (v.l.) spielten die drei Physiker Einstein, Möbius und Newton.

„Willkommen im Irrenhaus“

ki Marienau. Eine erste Kostprobe ihrer Schauspielkunst hatten die Schülerinnen und Schüler aus Marienau schon bei der Dahlenburger Kulturwoche im November vergangenen Jahres an einem Bunten Abend an der Schule gegeben: Jetzt feierte Friedrich Dürrenmatts Kriminalkomödie „Die Physiker“ in Marienau Premiere. Erstmals 1962 in Zürich aufgeführt, hieß es nun in Marienau: „Herzlich willkommen im Irrenhaus.“ Im Rahmen des Seminarfachs Kunst und Kultur hatte sich der Kurs unter Leitung der Deutsch- und Kunstlehrerin Daniela Tautorus entschieden, die Physiker zu inszenieren. Durch Tautorus Kontakte hatten die Abiturienten die Möglichkeit, Einblick in die Radio- und Theaterwelt in Bremen zu nehmen. Schwerpunkt der Inszenierung war, dass sich die Akteure mit den Rollen identifizieren und die Intention des Stücks, und damit Dürrenmatts Botschaft, erkennen.

Stehende Ovationen gab es am Ende. Die Schülerinnen und Schüler überzeugten in den teils schwierigen Rollen. Es gelang ihnen, den Spannungs- und Überraschungsbogen zu transportieren, als nach zwei Morden noch ein dritter passiert. Unter dem Strich freuten sich die Besucher über 90 Minuten großes Theater.

Als Kommissarin überzeugte Yasmina Alaoui ebenso wie Antonia Bannehr als Oberärztin und Julia Prenpe als Schwester Irene. Insgesamt waren alle elf Rollen des Stückes überzeugend besetzt. Die Physiker Einstein (Christoph Siegle), Newton (Jakob Daul) und Möbius (Ansgar Beusen) spielten sich regelrecht frei, transportierten die Dramatik der Logik und des Absurden, der Psychologie von Heilanstalt und Zuchthaus. Zudem zeigten sie die Gratwanderung zwischen Genie und Wahnsinn. „Nur im Irrenhaus sind wir noch frei, in der Realität sind unsere Gedanken Sprengstoff“, sahen die drei dann keine andere Wahl, als vor der Wirklichkeit zu kapitulieren.