Aktuell
Home | Lokales | Lebensgefährlicher Unsinn auf den Gleisen
Die Bundespolizei warnt davor, Schotter auf die Gleise zu legen -- Das ist lebensgerfährlicher Unsinn.
Die Bundespolizei warnt davor, Schotter auf die Gleise zu legen -- Das ist lebensgerfährlicher Unsinn.

Lebensgefährlicher Unsinn auf den Gleisen

ca Bienenbüttel/Bardowick. Lebensgefährliche Spiele am Gleis und das gleich zweimal: Am Sonnabendnachmittag haben offenbar Kinder im Bahnhof Bienenbüttel Abdeckplatten von Kabelschächten auf die Gleise gelegt. Laut Bundespolizei rauschte ein ICE mit Tempo 200 über die Hindernisse. Damit nicht genug. Als die alarmierten Beamten vor Ort eintraffen flogen ihnen erneut Splitter um die Ohren, die Unbekannten hatten noch einmal Betonplatten auf die Schienen gelegt, die von einem Zug überfahren wurden. Glücklicherweise blieben sie unverletzt. Da die Polizisten noch weitere Hindernisse auf der Strecke entdeckten, konnten sie einen Metronom gerade noch anhalten. „Als die Streife eintraf, flüchteten zwei Kinder in den Ort“, berichtet Polizeisprecher Holger Jureczko. 15 Züge hatten durch diesen „gefährlichen EIngriff“ in den Bahnverkehr Verspätung. Wie hoch der Sachschaden ist, sollen Untersuchungen an den Zügen klären.

Einen Tag später kam es zu einem weiteren Zwischenfall in der Region, dieses Mal bei Bardowick. Dort hatten Lokführer spielende Kinder auf den Schienen gemeldet. Umgehend sperrte die Polizei die Strecke. Die beiden Jungen hatten Moniereisen und Schotter auf die Gleise gelegt, da sie rechtzeitig entdeckt wurden, kam es zu keinen Schäden. Das Duo konnte unerkannt durch einen Wasserdurchlass am Landwehrgraben entkommen.

Hohnstorf. Leicht verletzt wurden ein Mann und eine Frau bei einem Unfall auf der B209 am Abzweig nach Hittbergen am Sonntagnachmittag. Laut Polizei hatte ein 21-Jähriger beim Abbiegen mit seinem VW einen entgegenkommenden Opel übersehen, die Wagen stießen zusammen. Die Verletzten kamen ins Klinikum nach Lüneburg, Sachschaden: 11500 Euro.

Bardowick. Beherzte Autofahrer halfen nach einem Motorbrand auf der Autobahn. Nach Auskunft der Feuerwehr hatte ein Kleintransporter am Sonntagnachmittag auf der A39 zwischen Handorf und Lüneburg Feuer gefangen. Der Fahrer konnte seine zwei Hunde von der Ladefläche retten. Andere Autofahrer gingen mit einem Feuerlöscher gegen die Flammen for. Das reichte nicht, die Feuerwehr löschte den Brand schließlich. Vermutlich war ein Kurzschluss in der Elektrik Auslöser des Feuers.

Scharnebeck. Keine Beute, aber ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro diese Bilanz zieht die Polizei nach einer Attacke auf einen Tankautomaten an der Raiffeisenstraße in der Nacht zu Montag. Vermutlich haben die Täter den Kasten mit Spanngurten und einem Auto aus der Verankerung gerissen. Als Zeugen hinzukamen, flüchteten die Kriminellen unerkannt.

Lüneburg. Auf frischer Tat überraschte eine Putzfrau Montagmorgen gegen 4.20 Uhr einen Einbrecher in einem Café am Stintmarkt. Der Gauner war durch ein Fenster in das Lokal eingestiegen. Als die Frau kam, flüchtete er laut Polizei durch den Keller und eine Ladeklappe in die Dunkelheit.

Lüneburg. Leicht verletzt wurde eine Radfahrerin am Sonntagnachmittag an dem Fußgängerüberweg Artlenburger Landstraße/Auffahrt Ostumgehung. Ein 49-Jähriger habe die 20-Jährige bei der Auffahrt auf die Schnellstraße übersehen und sie mit seinem VW-Bus angefahren.