Aktuell
Home | Lokales | Von Viererbob bis Dackelkopp +++ Mit LZplay-Video
Seit ihrem 17. Lebensjahr sammelt Maria Meyer Dackel in allen Größen, Farben und Formen. Mehr als 60 dieser Vierbeiner gehören zu ihrer Sammlung.
Seit ihrem 17. Lebensjahr sammelt Maria Meyer Dackel in allen Größen, Farben und Formen. Mehr als 60 dieser Vierbeiner gehören zu ihrer Sammlung.

Von Viererbob bis Dackelkopp +++ Mit LZplay-Video

emi Salzhausen. Ein Sommer in den 1950er-Jahren. Wenn Hermann Hintze und Erwin Emcke aus Salzhausen sich nicht gerade die neuesten Filme im Kino ansehen oder heimlich in der Kneipe Bier trinken, gehen die 14-Jährigen ihrer Lieblingsbeschäftigung nach: Sie basteln an einem Viererbob. Monatelang verkriechen sie sich in der Tischlerwerkstatt von Hintzes Vater, bohren, hämmern und sägen. Im Winter ist es endlich soweit: Glücklich rodeln die Jungen mit ihrem Gefährt den Salzhäuser Paaschberg hinab. Der Holzschlitten ist immer noch fahrtüchtig jetzt präsentieren ihn die heute 76-jährigen Freunde zum ersten Mal einer größeren Öffentlichkeit.

Ein Dutzend Sammler geben ab heute rund zwei Monate lang Einblick in ihre ganz persönlichen Wunderkammern: Dackel, Schiffsmodelle, Eulen auf Buchsockeln und viele andere Kuriositäten sind bei der Ausstellung im „Haus des Gastes“ in Salzhausen zu bestaunen.

Hermann Hintze und Erwin Emcke haben auf einer Reihe abgewetzter, brauner Sessel Platz genommen auch die Stühle sind Sammlerstücke der besonderen Art, stammen sie doch aus einem längst abgerissenen Salzhäuser Kino: „Es wurde 1956 gebaut und hat 1962 wieder dichtgemacht“, erinnert sich Hermann Hintze.

Vielleicht waren es sogar diese Sessel, auf denen die Freunde beschlossen, den Bob zu bauen: „Wir haben in der Kino-Wochenschau Berichte über die Olympischen Winterspiele gesehen und bekamen plötzlich Lust aufs Rodeln“, erzählt Hintze mit verschmitztem Lächeln. Als Vorlage für den Schlitten diente den Jugendlichen eine Abbildung im Brockhaus-Lexikon. Mit Talent und Fleiß machten sie sich an die Arbeit. „Weil es damals noch keine Bohrmaschinen gab, mussten wir alles von Hand bohren.“ Es hat sich gelohnt: „Jeder wollte mitfahren, die Kinder standen Schlange.“

Ein Stück entfernt von den Kinosesseln steht Maria Meyer aus Marxen vor einer Glasvitrine voller Dackel. Auch im Arm hält die 74-Jährige einen Vierbeiner aus Plüsch. Die Hunde mit den kurzen Beinen sind ihre große Leidenschaft. Seit ihrem 17. Lebensjahr sammelt Meyer Dackel aus allen Materialien und in allen Formen und Farben. Mindestens 60 solcher Vierbeiner tummeln sich auf zwei Wandschränken im Haus der 74-Jährigen.

Wann immer sie in den Urlaub fährt, wird ein Dackelsouvenir gekauft. Maria Meyer findet immer das passende Sammlerstück: „Mein Mann sagt, ich habe schon einen richtigen Dackelblick“, sagt die junggebliebene Seniorin und schmunzelt.

Die Sammlerausstellung ist ab heute bis 22. Juni jeweils sonnabends und sonntags von 14 bis 18 Uhr im Haus des Gastes (Schützenstraße 4) in Salzhausen zu sehen. Der Eintritt ist frei.