Aktuell
Home | Lokales | Nachwuchs bei Wildpark-Wölfen
Überglücklich sind Tierpfleger und Verantwortliche des Wildparks Lüneburger Heide: Die vier Timberwolf-Welpen sind wohlauf und bereichern künftig den Park. Foto: ix/nh
Überglücklich sind Tierpfleger und Verantwortliche des Wildparks Lüneburger Heide: Die vier Timberwolf-Welpen sind wohlauf und bereichern künftig den Park. Foto: ix/nh

Nachwuchs bei Wildpark-Wölfen

nh Nindorf. „Summer“ und „Ole“, die beiden Timberwölfe im Wildpark Lüneburger Heide, sind zum zweiten Mal Eltern. Vier Welpen hat „Summer“ vor knapp zwei Wochen zur Welt gebracht. Anlässlich des Fototermins hat Wildpark-Tierpeger Jens Pradel den Nachwuchs jetzt erstmals begutachten können und eine Antwort auf die spannende Frage nach dem Geschlecht der Welpen erhalten: „Eins Komma drei“, freut sich Pradel, was übersetzt heißt, dass der Wurf aus einem männlichen und drei weiblichen Tieren besteht.

„Das ist besonders deshalb schön, weil weibliche Tiere bei anderen Parks sehr begehrt sind. So können wir sicher sein, dass wir den Nachwuchs später, wenn die Wölfe erwachsen sind, problemlos unterbringen können“, erklärt Pradel. Denn zu groß soll das Rudel der Timberwölfe im Wildpark nicht werden. Das liegt vor allem an den Mitbewohnern im Gehege, den beiden Braunbären „Susi“ und „Teddy“. Pradel meint: „Wenn sich das Kräfteverhältnis zwischen den beiden Tierarten zu sehr verschiebt, kann das in Stress ausarten. Das wollen wir vermeiden.“

Aber jetzt ist erstmal die mütterliche Fürsorge von „Summer“ gefragt. Sie lebt in den ersten Wochen allein mit ihrem Nachwuchs in einem separaten Gehege, getrennt von „Ole“ und den großen Brüdern. Besonders aufregend für die Wildpark-Besucher: „Summer“ ist eine ganz entspannte Mutter. Sie hält die Welpen nicht etwa in einem dunklen Bau versteckt, sondern präsentiert ihren Nachwuchs gut sichtbar in einer Erdmulde im Freien, nur einen Steinwurf vom Zaun entfernt.

Das liegt nicht zuletzt an dem großen Vertrauen, das die Wöln zu Peger Jens Pradel hat. „Summer ist damals im Alter von zwölf Wochen zu uns gekommen und musste in ein schon bestehendes Rudel integriert werden“, erinnert sich Pradel. Mit viel Geduld und Fürsorge ist dem erfahrenen Tierpeger dieses Kunststück damals gelungen. „Morgens wartet Summer schon am Zaun auf mich. Zur Begrüßung bekommt sie immer einen kleinen Snack von mir.“

Rund zwei Wochen dauert es nun noch, bis die Welpen anfangen, auf eigenen Füßen zu stehen. Etwa drei Monate wird „Summer“ ihre Jungen säugen, bevor sie langsam feste Nahrung zu sich nehmen. Nach einem Jahr ist der Wolfsnachwuchs ausgewachsen und nicht mehr auf die Fürsorge der Eltern angewiesen. In freier Wildbahn ndet man Timberwölfe als größere Unterart des Wolfes hauptsächlich in Südostkanada und dem Osten der USA. Dort bewohnen sie meistens Laub- und Mischwälder. Bis auf die variable Fellfarbe, die von schwarz bis beinahe weiß reicht, und die etwas geringere Körpergröße, weisen die Timberwölfe die gleichen Merkmale und Verhaltensweisen wie andere Wolfsarten auf.