Aktuell
Home | Lokales | + + + Sprengmeister entschärft Fliegerbombe + + +
Drei Bomben wurden in den vergangenen Wochen An der Wittenberger Bahn gefunden. Nun weitet die Stadt das Suchgebiet aus. Foto: A/t&w
Drei Bomben wurden in den vergangenen Wochen An der Wittenberger Bahn gefunden. Nun weitet die Stadt das Suchgebiet aus. Foto: A/t&w

+ + + Sprengmeister entschärft Fliegerbombe + + +

Lüneburg. Es war bereits der fünfte Bombenfund in diesem Jahr, der den Kampfmittelbeseitigungsdienst aus Hannover heute nach Lüneburg führte. Wieder mussten rund 500 Anwohner im Bereich An der Wittenberger Bahn ihre Häuser verlassen. Um 16.05 Uhr gab es die Entwarnung: Sprengmeister Tillschneider konnte die Amerikanische Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärfen.

Während der Entschärfung blieb der Bahnverkehr zwischen Lüneburg und Uelzen für knappe 30 Minuten gesperrt. Rund 140 Helfer waren im Einsatz.

NEWSTICKER

+++16.05 Uhr +++

Der Sprengmeister konnte die Bombe entschärfen. Alle Anwohner können zurück in ihre Wohnungen.

+++15.54 Uhr +++

Alle Häuser und Straßen im Radius von 500 Metern um den Fundort der Bombe wurden geräumt. Der Bahnstrecken sind gesperrt. Die Experten beginnen nun mit der Entschärfung der Bombe.

+++13.07 Uhr + + +

metronom erwartet eine Sperrung des Streckenabschnittes Lüneburg-Bienenbüttel in beide Richtungen. Zwischen Bienenbüttel und Lüneburg wird ein Ersatzverkehr mit Bussen in beide Richtungen vorbereitet. Abfahrt der Busse ist jeweils am Bahnhofsvorplatz/ZOB. Die Sperrung ist ab ca. 15:00 zu erwarten. Das Ende der Streckensperrung ist für ca. 16/17  Uhr zu erwarten.

++++++++++++++++++++++++++++

20140520_500m_lgln

Lüneburg. Heute, Montag, 16. Juni, ist bei Bauarbeiten an der Wittenberger Bahn erneut ein Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden, der unschädlich gemacht werden muss. Dazu müssen auch wieder Bürgerinnen und Bürger ihre Wohnungen und Häuser verlassen, heute allerdings schon bis spätestens 15 Uhr. Die Fliegerbombe ist nahe des letzten Fundes freigelegt worden, das bedeutet, dass das Evakuierungsgebiet identisch ist mit dem am 20. Mai.

Folgende Straßen und Hausnummern sind betroffen:

– Am Hang 2, 4, 6
– Am Kaltenmoor 1 – 6
– An der Roten Bleiche 1, 1a, 2, 3, 5, 7, 7a, 8 – 10
– An der Wittenberger Bahn 4, 6, 8, 10, 12, 17, 21, 25, 27, 29
– Blümchensaal 3 – 6 (auch 5a und 6a), 8, 9, 10 – 22 (auch 11a, 12a, 12b, 20a, 21a, 22a), 26, 26a, 28, 30, 32, 34, 36, 38, 40, 42, 44, 46
– Brambusch 1 – 16, 18, 20
– Bülowstraße 1, 1a, 2, 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20
– Dachssteig 2, 4, 6, 6a, 8, 8a, 10, 10a, 12, 14
– Deutsch-Evern-Weg 6, 8, 10, 12, 14 , 16, 18, 20, 22, 22a, 24
– Igelweg 2, 2a, 4, 4a, 6, 6a, 8, 8a – 8d, 10, 12, 14 – 22, 24, 24a, 26
– In den Stuken 2
– Jakob-Kaiser-Straße 2, 2a, 4, 4a, 6, 8
– Kurt-Schumacher-Straße 1, 1a, 3, 3a, 5, 5a, 7, 9a, 11, 13, 15
– Pirolweg 1, 3 – 6, 8, 10, 12
– Spechtsweg 11, 13, 15
– Willy-Brandt-Straße 11
– Wilschenbrucher Weg 86b, 88a, 90a

Die Hansestadt Lüneburg hat wieder für all jene, die sich nicht bei Freunden oder Verwandten einquartieren können, zwei Ausweichquartiere eingerichtet. Wer westlich der Ilmenau wohnt und die Wohnung verlassen muss, kann in der Sporthalle der St.-Ursula-Schule (neben der neuen Musikschule) unterkommen und wer östlich der Ilmenau wohnt und nicht zu Hause bleiben darf, findet dieses Mal im Gemeindehaus der St.-Stephanus-Gemeinde (St.-Stephanus-Platz) in Kaltenmoor Unterschlupf. Geöffnet sind die Unterkünfte ab 14 Uhr.

Ebenfalls ab 14 Uhr fahren auch zwei Shuttlebusse, die die Menschen zu den Ausweichquartieren bringen. Es fährt ein Bus zwischen dem Aldi-Parkplatz an der Feldstraße und dem Quartier in der St.Ursula-Schule hin und her. Östlich der Ilmenau pendelt ein Bus zwischen der Bushaltestelle Blümchensaal Ecke Kurt-Schumacher-Straße und dem Gemeindehaus St. Stephanus. Die Busse starten um 14 Uhr und sind dann ständig zwischen den beiden Punkten unterwegs. Wer also am Startpunkt ankommt und dort dann kein Bus steht, der wartet bitte ein wenig.

Rund um den Fundort der Bombe herum müssen nicht nur Häuser evakuiert, sondern auch zahlreiche Straßen gesperrt werden. Es darf sich niemand mehr in dem betroffenen Gebiet aufhalten, wenn der Bombenentschärfer mit seiner schwierigen Aufgabe startet.

Folgende Straßen werden ab 14:30 Uhr gesperrt:

– Willy-Brandt-Straße Einmündung Munstermannskamp
– Willy-Brandt-Straße Einmündung Amselbrücke
– Willy-Brandt-Straße Einmündung Stresemannstr.
– Wilschenbrucher Weg Einmündung Rotenbleicher Weg
– Kefersteinstraße Einmündung Rotenbleicher Weg
– Feldstraße Einmündung Willy-Brandt-Str.
– Dahlenburger Landstraße Einmündung Am Schwalbenberg
– Am Schwalbenberg Einmündung Am Schierbrunnen
– Theod.-Heuss-Straße Einmündung Konrad-Adenauer-Str.
– Konr.-Adenauer-Straße Einmündung Deutsch-Evern-Weg
– Pirolweg

Alle Autofahrer werden darum gebeten, den Evakuierungsbereich weiträumig zu umfahren.

Die Bahnstrecken Richtung Hamburg und Richtung Hannover bleiben so lange offen, bis die Entschärfung wirklich beginnen kann. Die Sperrung erfolgt also erst unmittelbar vor der Räumung, damit die Einschränkungen so gering wie möglich bleiben.

Eine Telefon-Hotline ist eingerichtet unter (04131) 309 – 3100.