Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Wettpaddeln im Schweinetrog
Ben und Frode (links) geben ihr Bestes, um Joelle und Mats beim Schweinetrogrennen zu schlagen. Insgesamt zehn Teams und 20 Teilnehmer traten bei dem Wettkampf im Artlenburger Hafen an. Foto: t&w
Ben und Frode (links) geben ihr Bestes, um Joelle und Mats beim Schweinetrogrennen zu schlagen. Insgesamt zehn Teams und 20 Teilnehmer traten bei dem Wettkampf im Artlenburger Hafen an. Foto: t&w

Wettpaddeln im Schweinetrog

off Artlenburg. Nach einem Jahr Zwangspause feierten die Artlenburger am Wochenende wieder ihr traditionelles Hafenfest. „Letztes Jahr um diese Zeit stand hier nach der Elbeflut noch alles unter Wasser“, sagt Bürgermeister Rolf Twesten, „ans Feiern war da nicht zu denken.“ Ganz anders in diesem Jahr: Bei Niedrigwasser in der Elbe strömten mehr als 1000 Besucher am Sonnabend und Sonntag, 5. und 6. Juli, in den Artlenburger Sportboothafen, nutzten das Sommerwetter für Hafenrundfahrten mit der historischen Barkasse, bestaunten die Schau der Drachen am Himmel oder genossen einfach das angebotene Programm am Elbufer.

Zu den Höhepunkten des Hafenfestes gehörte neben den Hubschrauberrundflügen auch in diesem Jahr wieder das Schweinetrogrennen zur Eröffnung des Festes am Sonnabendnachmittag. Immer zwei Personen saßen mit Paddeln gemeinsam in einem Schweinetrog mit glattem Boden und versuchten das Rennen zu machen. Insgesamt 20 Teilnehmer und zehn Teams kämpften auf der Elbe um Sieg und Hauptpreis (Hubschrauberrundflüge). Am schnellsten war am Ende das Duo aus dem Vorstand des Artlenburger Bootsclubs.

Einer der Höhepunkte am Sonnabend waren die Aufführungen des Sport- und Turnvereins Artlenburg unter der Leitung von Ingrid Kanzler. „Von den Minimäusen bis zu den Senioren waren alle Altersgruppen vertreten“, sagt Twesten, „ein tolles Programm, das viele Leute gezogen hat.“ Für die kleinen Besucher gab es ein Kinderprogramm von Hüpfburg bis Ponyreiten. Ab 19 Uhr stand dann Live-Musik der Oldieband Moon-Lights auf dem Programm, „erst eine gute Stunde nach Mitternacht war Feierabend“, so Twesten.

Am Sonntag, 6. Juli, startete das Fest um 11 Uhr mit einem Gottesdienst im Hafen, anschließend gab es Frühschoppen, der Musikzug der Artlenburger Feuerwehr spielte. Der Schulförderverein organisierte Kinderschminken, Kaffee und Kuchen. Die Artlenburger Shantypiraten machten Musik. Twesten ist mit dem Verlauf des Hafenfestes, das der Flecken zum neunten Mal organisiert hat, rundum zufrieden. „Besser hätte es kaum laufen können.“