Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Filmreife Verfolgungsjagd in der Nordheide
20140711-105152-39112666.jpg

Filmreife Verfolgungsjagd in der Nordheide

lz Buchholz. Freitagmorgen gegen 1.50 Uhr wollten Polizisten in Buchholz in der Nordheide einen BMW X5 kontrollieren, der auf der B75 unterwegs war. Was dann folgte, war kaum zu fassen. Die Beamten wähnten sich in einem Gangsterfilm: Anstatt anzuhalten, gab der Fahrer Gas und flüchtete in Richtung Drestedt/Hollenstedt. Sofort wurden mehrere Streifenwagen in die Fahndung eingebunden.

In Rosengarten/Nenndorf trafen Beamte gegen 02.30 Uhr wieder auf das Fahrzeug. Sie stoppten den BMW, stiegen aus, um die Insassen zu kontrollieren. Als ein Beamter (33) bereits in der geöffneten Fahrertür des Geländewagens stand, setzte der Fahrer sprunghaft zurück und riss den Beamten mit der Tür zu Boden. Danach fuhr der flüchtende Fahrer mit seinem BMW vorwärts auf den zweiten Beamten (35) zu. Der zog zwar seine Schusswaffe, musste dennoch zur Seite springen, um nicht vom Pkw erfasst zu werden. Glücklicherweise wurde auch der schon am Boden liegende Beamte beim Vorwärtsfahren nicht von dem Geländewagen erfasst. Er kam mit Prellungen und Schürfwunden davon und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt.

Der Pkw wurde wenige Minuten später von weiteren Einsatzkräften verlassen auf einem Feldweg nahe der Anschlussstelle Tötensen (BAB 261) aufgefunden und beschlagnahmt. Im Rahmen der weiteren Fahndung, bei der 14 Streifenwagen, zwei Diensthunde und auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz waren, konnte die Beifahrerin aus dem Geländewagen gegen 03.10 Uhr vorläufig festgenommen werden. Sie war zu Fuß auf dem Standstreifen der BAB 261 in Richtung Hamburg unterwegs. Für die Fahndung und die Festnahme wurde die Autobahn zeitweilig gesperrt.

Gegen 8 Uhr klickten dann auch die Handschellen beim Fahrer des BMW. Er war einem Anwohner in Rosengarten/Leversen aufgefallen, der die Polizei alarmierte. Der Mann ließ sich an einer Bushaltestelle ohne Gegenwehr festnehmen.

Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren. Der Zentrale Kriminaldienst in Buchholz hat ein Strafverfahren wegen versuchten Totschlags und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet. Die Personalien der beiden Festgenommenen sowie die tatsächliche Herkunft des Pkw sind derzeit noch unbekannt.

Mittlerweile konnten die Personalien der beiden Festgenommenen ermittelt werden. Es handelt sich demnach bei dem 38-jährigen Mann und der 35-jährigen Frau um zwei norwegische Staatsangehörige. Der bei der Flucht genutzte BMW X5 ist auf den 38-Jährigen zugelassen.

In welcher Beziehung die beiden zueinander stehen oder welche
Motivation hinter dem gezeigten Verhalten steht, ist weiter unklar.
Für den späten Nachmittag sind Vernehmungen mit einem Dolmetscher
geplant.