Aktuell
Home | Lokales | Einbrecher machen keine Ferien
Täter richten großen Schaden im Schulzentrum Kaltenmoor an. Foto: t&w
Täter richten großen Schaden im Schulzentrum Kaltenmoor an. Foto: t&w

Einbrecher machen keine Ferien

ca Lüneburg. Besonders professionell gingen die Einbrecher nicht vor: Sie zerstörten am Wochenende vier Oberlichter des Schulzentrums in Kaltenmoor, drangen in Klassenräume und Lehrerzimmer ein – ein Sachschaden, den die Polizei auf rund 7000 Euro schätzt, der Hausmeister glaubt hingegen, dass die Summe deutlich höher ausfallen dürfte. Die Täter verschwanden mit wahrscheinlich elf Laptops. Der Hausmesiter berichtet, dass die Unbekannten vermutlich 30 Räume betreten und dort Schubladen und Schränke geöffnet hätten. Der Weg aus dem Gebäude sei relativ einfach gewesen: „Die sind durch die Paniktüren gegangen.“ Die gehen nach außen auf.
Die Polizei meldet noch eine weitere Tat aus Kaltenmoor. Am Montagmorgen haben Unbekannte die Tür einer Wohnung an der Adolf-Reichwein-Straße aufgebrochen, sie nahmen eine Münzsammlung und Bargeld mit. Schaden: mehrere Hundert Euro.

Lüneburg. Zwei Autoaufbrüche notiert der Polizeibericht. Tatorte lagen am Montagnachmittag an der Roten Schleuse und in der Nacht zu Montag am Altenbrücker Ziegelhof. Die Beute: ein Smartphone, eine Kamera und ein Navigationsgerät.

Lüneburg. Manchmal reichen ein paar Minuten: Diebe haben am Dienstagmorgen gegen 9.50 Uhr an der Schröderstraße einem Bierfahrer eine Sackkarre gestohlen. Sachschaden immerhin 300 Euro.

Neu Neetze. Glück im Unglück hatte ein 71-Jähriger am Montag, er wurde bei einem Unfall lediglich leicht verletzt. Nach Auskunft der Polizei war der Senior mit seinem Mercedes auf der Karzer Straße einem Reh ausgewichen. Dabei hatte er die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war frontal gegen einen Baum geprallt.

Amelinghausen. Ein Ein blauer VW Polo (WL-KK2222) ist in der Nacht zu Montag am Röthenweg gestohlen worden.

Lüchow. Zwei „Wunderheilerinnen“ haben eine 62-Jährige ausgenommen. Der gebürtigen Russin war das Ganze so peinlich, dass sie sich erst Tage später an die Polizei wandte. Die Täterinnen, die ebenfalls Russisch sprachen, gaukelten dem Opfer vor, dass sie ihm helfen könnten. Dafür bräuchten sie ein Ei, Wasser ein Handtuch und sämtliches Geld der Frau. Bei dem angeblichen Ritual tauschten die Täterinnen dann mehrere Tausend Euro gegen Papierschnipsel aus und verschwanden.

Sittensen. Die Verkehrssünderkartei in Flensburg funktioniert nach neuen Regeln, Verstöße werden anders geahndet. Darum geht es am Mittwoch, 6. August, beim Stammtisch der Autobahnpolizei. Der Vortrag beginnt um 18 Uhr auf dem Autohof an der A1 in Sittensen.