Aktuell
Home | Lokales | +++ Trickbetrüger unterwegs – Polizei warnt vor falschen „Kollegen“ +++
Foto: A.
Foto: A.

+++ Trickbetrüger unterwegs – Polizei warnt vor falschen „Kollegen“ +++

Region Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen. Die Polizei warnt vor Trickbetrügern: Sie geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und versuchen auf diesem Wege Wertgegenstände zu ergaunern.

Laut der Behörden gehören vorwiegend ältere Menschen zur Zielgruppe der Täter. Per Telefon treten sie mit ihren Opfern in Kontakt und geben vor, Polizei- oder BKA-Beamte zu sein, die zur Warnung vor einem vermeintlich bevorstehenden Einbruch anrufen. Dabei raten sie ihren Opfern, zuhause gehorteten Schmuck oder Bargeld sicherheitshalber einer Zivilstreife zu übergeben. Besonders hinterhältig: Die Gauner sind in der Lage, Telefonnummern im Display erscheinen zu lassen, die dem Polizei-Notruf ähneln. So erinnern sich Betroffene an die Nummern „0110“ oder auch „0611/55417″ , die wiederum fast mit der echten BKA-Vermittlung (0611/55-0) übereinstimmt. 

Bereits Mitte Juli 2014 gab es in Lüneburg einen entsprechenden Versuch. Hier scheiterten die Täter jedoch, weil der Betroffene besonnen reagierte und sich an die „richtige“ Polizei wandte.

Folgende Regeln sind laut Polizei zu beachten
Polizisten machen keine derartigen Telefonanrufe und Hausbesuche, um „nach dem Rechten zu sehen“.
Polizisten fragen Sie nicht nach ihrem persönlichen Geldversteck oder nach Ihren Kontodaten.
Polizisten fordern Sie nicht auf, Schmuck oder Bargeld auszuhändigen oder eine Überweisung zu tätigen.
Die Notrufnummer der Polizei ist bei Anrufen nie sichtbar.

Die Ermittler raten, keine derartigen Telefonate anzunehmen bzw. sofort wieder aufzulegen und im Zweifel direkt mit der örtlichen Polizei Kontakt aufzunehmen.