Aktuell
Home | Lokales | Schluss mit der Sterne-Kocherei
Sein Restaurant „Zum Heidkrug“ schließt Michael Röhm in wenigen Monaten, doch er bastelt an neuen Plänen. Foto: A./t&w
Sein Restaurant „Zum Heidkrug“ schließt Michael Röhm in wenigen Monaten, doch er bastelt an neuen Plänen. Foto: A./t&w

Schluss mit der Sterne-Kocherei

oc Lüneburg. Seit 15 Jahren zählt Lüneburg zu den Städten, die kulinarisch mehr wert sind als ein Umweg. Jetzt kündigt Michael Röhm, dessen ­Restaurant „Zum Heidkrug“ Jahr um Jahr einen Michelin-Stern erhielt, die Schließung des Restaurants zum Jahresende an. Der Pachtvertrag läuft aus, das bringt ihn nach langem Überlegen dazu, neue Wege zu gehen.
Insgesamt kocht Röhm, der an diesem Montag 49 Jahre alt wird, bereits seit 20 Jahren auf Sterne-Niveau. Gelernt hatte er sein Handwerk im Maritim Timmendorfer Strand. Von dort ging er nach Berlin, er kochte im Zwei-Sterne-Haus von Siegfried Rockendorf, wurde Küchenchef im Grand Hotel Esplanade und wechselte in die Provinz: Im Hotel Hof Reins­­torf erkochte er sich 1994 seinen ersten Stern. Das Niveau hielt er, als er sich im Heidkrug selbstständig machte. Nun sagt er: „20 Jahre Michelin-Sterne sind genug.“
Röhm wirkt, wenn er das erzählt, eher erleichtert als betrübt. „Es fällt nicht schwer“, sagt er mit Verweis auf Trends, die er mit dem bisherigen Konzept nicht bedienen kann. „Es ist zum Beispiel gut, wenn man Speisen mit einer größeren Preisspanne anbieten kann. Mancher will vielleicht auch nur ein, zwei Vorspeisen essen, vom Stil her darf es lässiger zugehen, das entspricht heute einfach mehr dem Trend.“ Für klassische Ein-Stern-Häuser werde es insgesamt schwieriger werden, dem Zeitgeist gerecht zu werden.
Der Lüneburger bastelt schon an neuen Ideen, er will in der Innenstadt bleiben und „sicher nicht schlechter kochen“, aber freier, lockerer. Dass er ein neues Konzept, das vermutlich mehr auf den Tag als auf den Abend zielt, nicht im Heidkrug startet, liegt auch am Sanierungsbedarf des Hauses – „und es gibt dort keine Möglichkeit für Außenplätze.“
Die kalte Dusche für alle, die seine Sterne-Küche genießen, hat er seinen Mitarbeitern bereits verabreicht. Bis zum Jahresende wird das Haus geführt wie bisher. Angenommen hat Röhm auch noch einmal eine Einladung zum Schleswig-Holstein Gourmet Festival. Beim Spitzentreffen der Köche ist er immerhin auch schon zum 15. Mal dabei, im Oktober in Glücksburg. Zum allerletzten Mal lässt es der bekennende Fan des FC St. Pauli sternemäßig am Silvesterabend im Heidkrug krachen. 2015 wird er dann mit neuen kulinarischen Taten aufwarten.