Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Fahrlehrer reißt der Geduldsfaden
Foto: A.
Foto: A.

Fahrlehrer reißt der Geduldsfaden

ahe Lüneburg. Die Fälle häufen sich, schon wieder sind in Lüneburg zwei Männer wegen Meinungsverschiedenheiten über das jeweilige Verhalten im Straßenverkehr handgreiflich aneinander geraten. Zunächst hatte ein 54-Jähriger am Montagabend eine Fahrstunde gestört, indem er sich mit seinem Auto an der August-Wellenkamp-Straße vor zu Übungszwecken aufgestellte Leitkegel stellte. Dem genervten Fahrlehrer (47) riss daraufhin der Geduldsfaden, er ging dem Mann an den Kragen. Die Polizei spricht von einer versuchten Körperverletzung und von Beleidigung, sie ermittelt gegen beide Beteiligte.

Lüneburg. Bei einem Unfall auf der B216 sind am Montagnachmittag ein Mann und eine Frau leicht verletzt worden. Ein 23-Jähriger fuhr gegen 14.15 Uhr mit seinem Golf in Richtung Elbe-Seitenkanal und bemerkte zu spät, dass eine vor ihm fahrende 31-Jährige mit ihem Polo nach links in einen Forstweg abbiegen wollte. Der Golf-Fahrer hatte zum Überholen angesetzt, dabei kam es zum Zusammenstoß. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Der Golf musste abgeschleppt werden, für die Bergung wurde die Bundesstraße zeitweise komplett, dann teilweise gesperrt.

Lüneburg. Die Brausebrücke ist eng und deshalb nur für Fußgänger freigegeben. Weil das manche Radfahrer zum Leidwesen gerade der Kellner benachbarter Gastronomiebetriebe nicht kümmert, hat die Polizei dort am Montagnachmittag eine Stunde lang kontrolliert. Ergebnis: 13 Radler wurden zur Kasse gebeten, mussten jeweils 15 Euro zahlen. Die Polizei kündigt weitere Kontrollen an.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ