Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Späte Ferien prägen Arbeitsmarkt + + + Mit Arbeitsmarktbericht
Foto: A/t&w
Foto: A/t&w

Späte Ferien prägen Arbeitsmarkt + + + Mit Arbeitsmarktbericht

rast Lüneburg. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen ist im August in Hansestadt und Landkreis Lüneburg drastisch gestiegen. Aktuell sind für den August 649 Betroffene unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, im Juli waren es 541  das ist ein sattes Plus von 20 Prozent. Insgesamt meldeten sich 387 Personen aus dieser Altersgruppe neu erwerbslos. Der Grund dafür ist klar, Jens Mathias sagt als Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen: ,,Die späten Sommerferien verschieben den Beginn an den weiterführenden Schulen und haben teilweise auch den Ausbildungsstart verzögert.“ Betroffen davon seien aber auch Ältere: „Während der Urlaubszeit und Sommerferien verschieben sich Personalentscheidungen.“ Mathias blickt allerdings zuversichtlich in die Zukunft: „Aus der Erfahrung vergangener Jahre wissen wir, dass sich die Situation in den kommenden Monaten entspannen und die Jugendarbeitslosigkeit zurückgehen wird.“

Der Arbeitsmarkt zeigte sich in diesem Monat laut Jens Mathias in einer robusten Verfassung: „Die Arbeitslosigkeit entwickelte sich mit der Verschiebung durch den späten Ferienbeginn zwar typisch für die Sommersaison, lag aber auf einem niedrigeren Niveau als im vergangenen Jahr.“ In Stadt und Kreis Lüneburg stieg die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer von Ende Juli bis Ende August um 172 auf 5931, das waren 85 Betroffene weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen stieg um 0,2 auf 6,4 Prozent, im August 2013 waren es 6,5 Prozent. Dabei meldeten sich 1496 Frauen und Männer neu oder erneut arbeitslos, 62 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 1326 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 11321 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 363 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 11209 Abmeldungen von Erwerbslosen, was einem Minus von 141 im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Trotz der Ferien gab es Bewegung bei den neu gemeldeten offenen Stellen. Arbeitgeber meldeten im August 514 neue freie Stellen, 37 mehr als im Juli und sogar 205 mehr als im August 2013. Der Bestand an freien Stellen sank im August um neun auf 1429 Angebote. Seit Januar wurden der Agentur von Arbeitgebern insgesamt 3336 offene Stellen gemeldet, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist dies ein Zuwachs von 318 Stellen.

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Arbeitsagentur Angaben zur Unterbeschäftigung. Zur Unterbeschäftigung gehören die Arbeitslosen und solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie beispielsweise im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wie etwa einer beruflichen Weiterbildung oder einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gefördert werden. In Hansestadt und Landkreis Lüneburg fallen im August 7547 Frauen und Männer unter diesen Begriff, das sind 74 mehr gegenüber Juli, allerdings 197 weniger gegenüber dem August 2013.

Den kompletten Arbeitsmarktbericht für August finden Sie hier —> Arbeitsmarktbericht August 2014