Aktuell
Home | Lokales | Raser in der Fußgängerzone
polizeikontrolle

Raser in der Fußgängerzone

ca Lüneburg. Schrittgeschwindigkeit bedeutet etwa ein Tempo von sechs km/h. Der Mann fand offensichtlich einen Sprint angemessener, mitten in der Stadt. Er sauste mit seinem Wagen mit 61 km/h über die Brodbänken. Demnächst dürfte er längere Zeit auf Entschleunigung setzen – ihm droht ein Fahrverbot. Die Polizei stoppte bei einer Kontrolle am Dienstagabend am Markt neun zu schnelle Fahrer. Zuvor hatten die Beamten an der B209 und und an der B216 geblitzt, dort ertappten sie elf Temposünder.

Lüneburg. Leicht verletzt wurde ein Radler am Montagabend in der Hasenburg. Ein Autofahrer hatte den 52-Jährigen übersehen als er vom Sportplatz fuhr und den Mann mit seinem VW angefahren.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ

One comment

  1. Warum wird der arme Kerl zu Fahrverbot verdonnert ? Hier in der Straße „Rote Straße“ ist es Gang und Gebe dass insbesondere Taxen mit bis zu 70 Sachen durch die Fußgängerzone knallen. Busse bringen es mit ihren 25 Tonnen immerhin auf bis zu 40 Kmh und sogar Streifenwagen der Polizei ballern hier mitunter ohne eingeräumte Sonderrechte mit 35 bis 40 Klamotten durch die Fußgängerzone….ist doch kein Wunder dass da so ein Hillbilly sich sogenannte Berufskraftfahrer und sogar Polizisten zum Vorbild nehmen und somit auch machen was sie wollen. Lasst ihn in Ruhe…er tut nichts was andere nicht auch tun !

    P.S.: Bin nur auf die langen Gesichter der verantwortlichen hier in der Stadt gespannt wenn hier das erste Kleinkind in der Stadt durch solche Autofahrer übergenagelt wird.