Aktuell
Home | Lokales | Königlicher Besuch an der Elbe
Zum dritten Mal nach 1965 und 2005 besucht Prinzessin Beatrix der Niederlande heute die Elbestadt Hitzacker. Dort ist ihr 2002 verstorbener Ehemann Claus von Amsberg geboren worden. Foto: A/cn
Zum dritten Mal nach 1965 und 2005 besucht Prinzessin Beatrix der Niederlande heute die Elbestadt Hitzacker. Dort ist ihr 2002 verstorbener Ehemann Claus von Amsberg geboren worden. Foto: A/cn

Königlicher Besuch an der Elbe

rg Hitzacker. Es war in Hitz­acker ein mehr oder weniger gut gehütetes Geheimnis: Die Stadt an der Elbe bekommt am heutigen Freitag, 6. September, königlichen Besuch. Prinzessin Beatrix der Niederlande wird in der Elbestadt die Prinz-Claus-Promenade feierlich einweihen. Die Promenade, die im Rahmen des Hochwasserschutzes für Hitzacker entstanden war, wird nach Beatrix im Jahr 2002 verstorbenen Ehemann Claus von Amsberg benannt, der 1926 in Hitzacker geboren worden war auf einem Rittergut der Familie seiner Mutter, einer geborenen von dem Bussche-Haddenhausen, in Hitzacker-Dötzingen.

In Hitzacker laufen die Vorbereitungen für den königlichen Besuch bereits seit einigen Wochen auf Hochtouren. Die Stadt hatte an die königliche Familie geschrieben und sie eingeladen, der Einweihung der Promenade beizuwohnen. Eine Zusage für das Ereignis hatte es von den royalen Niederländern bereits vor einigen Wochen gegeben, doch lange war unklar, welches gekrönte Haupt denn an die Elbe kommen würde. Schließlich bestätigte die Botschaft der Niederlande in einer Pressemitteilung, dass es sich um Prinzessin Beatrix handeln werde, die ehemalige Königin der Niederlande, die im April vergangenen Jahres zugunsten ihres Sohnes Willem-Alexander auf den Thron verzichtet hatte.

Beatrix war bereits zweimal in Hitzacker zu Gast: 1965 aus Anlass ihrer Verlobung mit Claus von Amsberg und 2005, als sie am Hitzackeraner Rathaus eine Bronzebüste ihres damals bereits verstorbenen Mannes enthüllte. Beatrix wird die Promenade gegen 14.30 Uhr einweihen. Zuvor, gegen 11 Uhr, wird am Rathaus eine sogenannte Königinnen-Linde inklusive eines in den Niederlanden gefertigten, kunstvoll gestalteten Zauns präsentiert und der Stadt übergeben. Das geschieht im Beisein örtlicher Politiker und Verwaltungsleute, niederländischer Künstler und eines Vertreters der niederländischen Forstverwaltung, die die Linde gestiftet hatte.

Ein Blick in die Geschichtsbücher zeigt indes, dass Hitzacker und die Niederlande bereits vor der Verlobung Berührungspunkte hatten. Schon Herzog August der Jüngere, der in Hitzacker von 1604 bis 1636 residierte, pflegte Kontakt mit einem der Urväter der Oranier, Moritz von Oranien, Feldherr und Befreiungskämpfer der Niederländer gegen die spanische Vorherrschaft. 1718 zog der Niederländer Blasius von Haerlem, der erste von der Landesherrschaft eingesetzte Deichaufseher an der Elbe, nach Hitzacker und erwarb das Haus am Markt 2 (heutige Eisdiele). 1939 wurden holländische Kriegsgefangene im Forst vor Hitzacker interniert. Prinz Claus half bei der Aufarbeitung des schwierigen Verhältnisses.