Aktuell
Home | Lokales | Elbbummel mit Prinzessin
Die Promenade an der Hochwasserschutzwand in Hitzacker trägt seit gestern den Namen Prinz-Claus-Promenade. Enthüllt hat das Promenadenschild dessen Gattin Prinzessin Beatrix der Niederlande, flankiert von Stadtdirektor Jürgen Meyer und Bürgermeister Holger Mertins (r.). Foto: rg
Die Promenade an der Hochwasserschutzwand in Hitzacker trägt seit gestern den Namen Prinz-Claus-Promenade. Enthüllt hat das Promenadenschild dessen Gattin Prinzessin Beatrix der Niederlande, flankiert von Stadtdirektor Jürgen Meyer und Bürgermeister Holger Mertins (r.). Foto: rg

Elbbummel mit Prinzessin

rg Hitzacker. Sehnsüchtig war sie erwartet worden. Schon Freitagvormittag war Hitzackers Innenstadt voller Menschen, die darauf warteten, Beatrix, die Ex-Königin und aktuelle Prinzessin der Niederlande einmal selbst zu Gesicht zu bekommen. Oder dieses Gesicht zu filmen und zu fotografieren, denn auch ein enormer Presse-Tross aus ganz Europa war in das kleine Elbestädtchen eingefallen, um über den königlichen Besuch in der Heimat Claus von Amsbergs, des verstorbenen Prinzgemahls, zu berichten.

Ausnahmezustand also an der Elbe, und so sprach Bürgermeister Holger Mertins vom „größten Ereignis in der Stadtgeschichte“, was angesichts der Tatsache, dass es nicht der erste Besuch Beatrix in Hitzacker war und bei jenem vor neun Jahren war sie sogar noch Königin ein wenig hoch gegriffen sein dürfte, aber dennoch verdeutlicht, welche Bedeutung man der gut zweistündigen Visite in Hitzacker beimaß.

Als Prinzessin Beatrix am 5. September pünktlich um 14.30 Uhr auf dem Kranplatz an der nach ihrem Gatten benannten Promenade eintraf, um diese offiziell als „Prinz-Claus-Promenade“ einzuweihen, brandete Applaus auf. Hunderte Schaulustige waren gekommen, viele von ihnen aus den Niederlanden, um Beatrix zu sehen. Jubel, Winken, eine Gruppe Hitzackeraner ließ sie hochleben, als sie auf dem Weg zu einem privaten Empfang bei Freunden und Familie die neu-benannte Prinz Claus-Promenade an der Seite von Stadtdirektor Jürgen Meyer und Bürgermeister Holger Mertins entlang schritt. Unterwegs ließ sie sich auch die Hochwasserschutzeinrichtungen der Elbestadt erläutern, die ihr Sohn und Nachfolger auf dem Thron, Willem-Alexander, als ausgewiesener Wasserbauexperte schon während ihrer Entstehung mit Interesse und stets inkognito vor Ort begleitet hatte.

Geleitet von Stadtdirektor Jürgen (l.) Meyer und Bürgermeister Holger Mertins spaziert Prinzessin Beatrix an der Hochwassermauer in Hitzacker entlang. Foto: rg
Geleitet von Stadtdirektor Jürgen (l.) Meyer und Bürgermeister Holger Mertins spaziert Prinzessin Beatrix an der Hochwassermauer in Hitzacker entlang. Foto: rg

Geschützt von einem großen Polizeiaufgebot und von der eigenen Palastwache hatte Beatrix zuvor eine Plakette an eben jener Hochwasserschutzwand, die den Weg am Hitzackeraner Hafen zu einer Promenade macht, enthüllt. Am Donnerstag waren die entsprechenden Straßenschilder aufgestellt, aber bis gestern mit Folie verhüllt worden. Der eine oder andere hatte bereits neugierig daran gezupft, aber damit war ab gestern Vormittag Schluss: Orangefarbenes Trassierband teilte den gesamten Promenadenbereich in begehbare, gesperrte und nur für Pressevertreter zugängliche Bereiche ein. Das führte dazu, dass den Zuschauern oftmals durch die Fotografen und Kamerateams der so sehnsüchtig erwartete Blick auf die vorbeiflanierende Prinzessin verstellt wurde, was einige Anfeindungen in Richtung eben jener Medienvertreter zur Folge hatte.

Bereits am Freitagvormittag war im Bürgergarten der Stadt die sogenannte Königslinde eingeweiht worden. Der Baum, gestiftet von der Niederländischen Forstverwaltung, wird eingerahmt von einem kunstvoll gefertigten Zaun aus hochpoliertem Aluminium. Die niederländische Künstlerin Margot Berkman hatte den Zaun gestaltet, und jener in Hitzacker sei der erste außerhalb der Niederlande, betonte sie bei der Enthüllung des Kunstwerkes. In den silbern-glänzenden Zaun sind neben den niederländischen Königsinsignien und einer Widmung, die den Baum als „Königslinde zu Ehren von König Willem-Alexander der Niederlande, Sohn von Claus von Amsberg, Prinz der Niederlande“ ausweist, Orangenblätter- und -Blüten sowie -Früchte eingearbeitet die Symbole des niederländischen Königshauses, derer von Oranje-Nassau.