Aktuell
Home | Lokales | Wieder Geldautomaten gesprengt, diesmal im Kreis Harburg
Foto: A/t+w
Foto: A/t+w

Wieder Geldautomaten gesprengt, diesmal im Kreis Harburg

Bendestorf/Brackel/Uelzen. Das Sprengen von Geldautomaten greift um sich, vor wenigen Tagen gab es zwei Anschläge im Kreis Uelzen. Jetzt haben unbekannte Täter in der Nacht zu Mittwoch in Bendestorf und Brackel zwei Geldautomaten aufgesprengt und Bargeld erbeutet. In Brackel entfernten sich zwei Fahrzeuge vom Tatort, Zeugen sahen mindestens drei Täter vor Ort.

In Bendestorf traf es um 2.30 Uhr am Mittwochmorgen einen Geldautomaten der Sparkasse Harburg-Buxtehude am Edeka-Markt an der Straße Im Alten Dorf. Teile des Automaten flogen nach Angaben der Polizei mehr als zehn Meter weit. Nach der Sprengung flüchteten die Täter mit einem dunklen Fahrzeug in Richtung Buchholz.

Einer Seevetaler Funkstreife der anrückenden Polizei-Fahndungskräfte fiel auf der Anfahrt ein mit hoher Geschwindigkeit fahrender älterer Opel Vectra oder Omega mit WL-Kennzeichen auf, der sofort verfolgt wurde. Auch ein Polizeihubschrauber wurde in Hannover gestartet, um die Verfolgung aufzunehmen. Allerdings gelang es den Verdächtigen mit hoher Geschwindigkeit auf die A1 in Richtung Bremen zu flüchten. Dort verlor sich die Spur des flüchtigen Fahrzeugs.

Während die Fahndung nach der ersten Tat noch lief, gingen weitere Ganoven die Zweigstelle der Volksbank Nordheide an der Hauptstraße in Brackel an und sprengten auch hier den Geldautomaten. Wie die Täter die Sprengungen vornahmen, ist derzeit noch unbekannt.

Auch hier fiel anfahrenden Fahndungskräften aus Winsen im Bereich Pattensen ein Fahrzeug auf, ein schwarzer Audi Avant mit Lüneburger Kennzeichen. Möglicherweise waren hier sogar zwei Täterfahrzeuge vor Ort gewesen. Bei Thieshope gelang es dem Audi mit hoher Geschwindigkeit zu entkommen. Die Polizei geht davon aus, dass an beiden Fluchtfahrzeugen gestohlene Kennzeichen montiert waren. Die Schadenshöhe bei den beiden Taten ist noch unklar, in beiden Fällen gelang es den Tätern aber Bargeld zu erbeuten. Allein der Sachschaden dürfte immens sein.

Die Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes in Buchholz bitten Zeugen, die etwas zu den Taten und verdächtigen Personen oder Fahrzeugen berichten können, unter der Telefonnummer 04181-2850 um sachdienliche Hinweise. Möglicherweise könnten auch in den Tagen zuvor Personen oder Fahrzeuge an den Tatorten aufgefallen sein, die dort ausbaldowerten.