Aktuell
Home | Lokales | +++ Bombe entschärft +++ Evakuierung ist aufgehoben +++ mit Fotogalerie und Videos
Foto: be
Foto: be

+++ Bombe entschärft +++ Evakuierung ist aufgehoben +++ mit Fotogalerie und Videos

Lüneburg Die 250-Kilo-Weltkriegsbombe ist um o:45 Uhr erfolgreich durch Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes entschärft worden – Sprengmeister Ralf Reisener und sein Team brauchten 15 Minuten.
Die Evakuierung der betroffenen Lünebuger ist hiermit aufgehoben: Alle können wieder nach Hause, die Straßen sind wieder frei. Die Shuttle-Busse fahren von den Einrichtungen wieder zu den Haltepunkten.

Vielen herzlichen Dank an alle Einsatzkräfte und freiwilligen Helfer, nicht zuletzt auch an die Fachleute des Kampfmittelbeseitigungsdienst!

>>> Fotogalerie Blindgängerfund 

 

Video: Oberbürgermeister Mädge in der Sammelstelle auf dem Uni-Campus

Pressemitteilung Polizei:
Lüneburg. Gut 11.000 Lüneburgerinnen und Lüneburger mussten in den späten Abendstunden ihre Wohnungen aufgrund der bei Sondierungsarbeiten im Bereich An der Wittenberger Bahn aufgefundene Amerikanische Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg verlassen.

Sprengmeister Ralf Reisener und sein Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) entschärften die 500-Lbs-Fliegerbombe (ca. 250 kg) mit Aufschlagzünder vor Ort gegen 00:45 Uhr. Zu Sachschäden kam es nicht.

Von den Evakuierungs- und Sperrbereichen im 1000 m-Radius waren dieses mal auch weite Teile der Lüneburger Innen- und Altstadt, das Rote Feld und der weitere Bahnhofsbereich betroffen. Für die betroffenen Lüneburger Bürgerinnen und Bürger wurden durch die Hansestadt Lüneburg Anlaufstellen eingerichtet werden. Die großräumige Evakuierung in Zentrum Lüneburgs war für alle Beteiligten, Bürgerinnen und Bürger, Geschäftsleute, Betriebe und Einsatzkräfte ein gewaltiger Kraftakt.

Auch die heute gefundene Fliegerbombe konnte durch Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes unschädlich gemacht werden. Es war bereits der siebte Bombenfund in diesem Jahr.
In Absprache mit der Hansestadt Lüneburg, Rettungsdiensten und Polizei evakuierten die Einsatzkräfte betroffene Bewohner in einem Sicherheitsbereich mit einem Radius von 1000 Metern um die Fundstelle. Betroffen davon waren ca. 1.300 Lüneburger Bürgerinnen und Bürger für die durch die Hansestadt Lüneburg Anlaufstellen eingerichtet wurden.

Im Rahmen der Räumung waren gut 700 Einsatzkräfte von u.a. ASB, DRK, THW, DLRG, AgL, KVG, Kirchen, Feuerwehren, Hansestadt Lüneburg, Landkreis Lüneburg und Polizei im Einsatz, die einen reibungslosen Ablauf gewährleisteten.

2 Kommentare

  1. Danke an den Sprengmeister und seine Leute allen Einsatzkräften saubere Arbeit

  2. Kleine frage warum werden nur polizei rettungsdienst sprengmeister landkreis und sogar die busfahrer erwähnt und die feuerwehr nicht? Kumpel ist bei der fw und war die ganze zeit da
    Denkt mal drüber nach….